Ulrich Richtmeyer

Zum Begriff der Bildevidenz in wissenschaftlichen Visualisierungen
Vier Anmerkungen zu Michael Lynch

24 Seiten, PDF

DOI 10.4472/9783037344743.0007

€ 7,95 / CHF 9,50

Blick ins Buch

Demnächst

Merken

Merken

Leseprobe

Leseprobe

Vier Anmerkungen zu Michael Lynch

Ulrich Richtmeyers Ausgangspunkt ist die Repräsentationalismus- und Subjektkritik in der gegenwärtigen Wissenschaftstheorie, wie sie sich exemplarisch bei Michael Lynch findet. In Anerkennung der prinzipiell richtigen Fokusverschiebung vom Bildartefakt zu den Praktiken und vom Einzelsubjekt zum wissenschaftlichen Kollektiv, müsse ein umgekehrter Reduktionismus vermieden werden, welcher die Medienspezifik des Bildlichen und des mit der menschlichen Subjektivität verbundenen Sehsinns vollständig über Bord wirft. Insofern sich eine rhetorische Evidenz von Illustrationen und eine heuristische Evidenz experimentellen Bildgebrauchs unterscheiden lässt, ist es gerade letztere Evidenzform, von der – insbesondere auch mit Bezug auf Wittgenstein – gezeigt werden kann, dass ihre epistemische Produktivität nur aus dem Zusammenspiel von bildlicher Medienspezifik und menschlichem Sehsinn verstanden werden kann.

Anmelden

Nutzen Sie die Vorteile einer Anmeldung. Sie können Ihren Kauf aber auch ohne Registrierung durchführen. Wir benötigen in jedem Fall Ihre Email-Adresse

  Ich habe ein Passwort bei diaphanes
  Ich möchte mich registrieren
  Kauf ohne Registrierung fortsetzen


Weiter

Nutzen Sie die Vorteile einer Anmeldung.

Passwort vergessen?

Suche

Warenkorb

Ulrich Richtmeyer

studierte Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar mit Abschluss als Diplom-Künstler sowie Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2006 promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fach Philosophie mit einer Dissertation zum Thema »Kants Ästhetik im Zeitalter der Photographie«. Es folgten Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Künste und Medien an der Universität Potsdam, als Forschungsmitarbeiter des NFS Eikones in Basel und als Research-Fellow am IKKM Weimar. Seit 2013 hat er eine Vertretungsprofessur für »Visuelles Denken und Wahrnehmen« an der Universität Potsdam inne.

weiter

Newsletter


Anmelden  Abmelden

Nutzen Sie die Vorteile einer Registrierung, um ausgewählte Informationen und unsere Drucksachen zu erhalten.