Nutzerkonto

Arbeit an einem Kernbegriff unserer Gegenwart

Die Welt, in der wir leben, präsentiert sich als ungeheure Wucherung von Dispositiven. Im Leben des Einzelnen gibt es keinen einzigen Moment mehr, der nicht von irgendeinem Dispositiv modelliert, kontrolliert oder kontaminiert wäre. Am Ursprung eines jeden Dispositivs – vom Mobiltelefon bis zum Fernsehen, vom Computer bis zum Autoverkehr – steht in Wirklichkeit ein Glücksverlangen, dessen Erfassung die spezifische Potenz des Dispositivs konstituiert.

In seinem kurzen, programmatischen Text entwickelt Agamben eine erhebliche Erweiterung des Dispositivbegriffs, wie er insbesondere von Foucault geprägt wurde. Mit Bezug auf die eigenen Studien zur theologischen Genealogie der Ökonomie verweist er auf den Gebrauch des lateinischen dispositio durch die Kirchenväter als Übersetzung von oikonomia: als ein Ensemble von Praxen, Kenntnissen, Maßen und Institutionen, deren Ziel die Verwaltung, Leitung, Kontrolle und Ausrichtung der Gesten und Gedanken des Menschen ist.

Giorgio Agamben

Was ist ein Dispositiv?

Aus dem Italienischen von Andreas Hiepko

Broschur, 48 Seiten, 11 x 16 cm

€ 6,00, CHF 9,00

  • Politische Theorie
  • Einführung
  • Arbeit am Begriff

»Es gibt nicht viele philosophische Publikationen, die den Anspruch, Fragen zu beantworten, auch tatsächlich auf leicht verständliche Weise einlösen: Giorgio Agambens kleine Broschüre zum Dispositiv wird dem gerecht. Darüber hinaus bietet sie mit ihren an Foucaults Dispositivbegriff anschließenden, eigenen Überlegungen einen anspruchsvollen Denkanstoß zu einem der ideengeschichtlich prominentesten Begriffe der zeitgenössischen politischen Philosophie.« Rainer Schmitz/Johanna Söhnigen, Zeitschrift für philosophische Forschung

Giorgio Agamben

lehrt Philosophie in Venedig, an der European Graduate School in Saas-Fee und am Collège International de Philosophie in Paris und ist einer der meistdiskutierten europäischen Philosophen unserer Zeit. In den letzten Jahren galt sein Hauptinteresse dem Grenzbereich von Recht, Philosophie und Politik, den er in einer (als dreibändiges Werk konzipierten) Genealogie der Biopolitik mit dem Titel »Homo sacer« analysiert.

Giorgio Agamben
Die Phantasmen des Eros
(S. 9 – 48)
Giorgio Agamben
In Odradeks Welt
(S. 49 – 92)
Giorgio Agamben
Wort und Phantasma
(S. 93 – 178)
Giorgio Agamben
Das perverse Bild
(S. 179 – 210)
Giorgio Agamben
Postille
(S. 211 – 214)

»Das Dispositiv ist also zunächst eine Maschine, die Subjektivierungen produziert, und nur als solche ist es auch eine Regierungsmaschine.«

Zurück

(default) 0 query took ms
NrQueryErrorAffectedNum. rowsTook (ms)