Nutzerkonto

Grundlegende Reflexionen über den Status des Bildes

Je ungehemmter die Verbreitung von Bildern ist, je machtvoller ihre Wirkung, desto stärker ist auch der Verdacht der Täuschung, dem Bilder seit jeher ausgesetzt sind. Jenseits des bloßen Misstrauens gegenüber den Erscheinungen und einer Hinwendung zum »logos«, zum Ernst des Sinns aber stellt sich die Frage: Woher bezieht das Bild die Macht, die seine Oberfläche ausstrahlt? Von einem unvorstellbaren Grund? Von einem abwesenden Grund, vom Grund des Abwesenden her? Von einem Grund der Ähnlichkeit, dem nichts zu ähneln vermag?

Das Oszillieren des Bildes zwischen Oberfläche und Grund, zwischen Darstellung und Undarstellbarem, zwischen Heiligem und Gewalt ist das Thema der hier versammelten Untersuchungen Jean-Luc Nancys, die nicht nur einer ästhetischen Debatte über den Status des Bildes neue und gewichtige Impulse verleihen.

Jean-Luc Nancy

Am Grund der Bilder

Aus dem Französischen von Emmanuel Alloa

Broschur, 176 Seiten, 2 sw. Abb., 14 x 19 cm

2. Auflage

€ 19,95, CHF 30,00

  • Darstellbarkeit
  • Ästhetik
  • Shoah
  • Ikonoklasmus
  • Bildtheorie
  • Bilderverbot

»Reizvoll an seinem Ansatz ist die Weise, wie er Bilder als Akteure in einem Kräftefeld von Körpern und Ereignissen agieren lässt.« Kunst und Kirche

Jean-Luc Nancy

zählt zu den bedeutendsten Philosophen der Gegenwart. Er lehrte bis zu seiner Emeritierung Philosophie an der Université Marc Bloch in Straßburg und hatte Gastprofessuren in Berkeley, Irvine, San Diego und Berlin inne. Sein vielfältiges Werk umfasst Arbeiten zur Ontologie der Gemeinschaft, Studien zur Metamorphose des Sinns und zu den Künsten, Abhandlungen zur Bildtheorie, aber auch zu politischen und religiösen Aspekten im Kontext aktueller Entwicklungen.

Jean-Luc Nancy
Arbeit
(S. 130 – 140)
Jean-Luc Nancy
Parallele Differenzen
(S. 31 – 50)
Jean-Luc Nancy
Deleuzes Falte des Denkens
(S. 81 – 91)
Jean-Luc Nancy
Das Neutrale, die Neutralisierung des Neutralen
(S. 7 – 13)
Jean-Luc Nancy
Freud – sozusagen
(S. 51 – 57)
Jean-Luc Nancy, Marita Tatari
Kunst und Politik
(S. 23 – 41)
Jean-Luc Nancy
Theater als Kunst des Bezugs, 1
(S. 91 – 100)
Jean-Luc Nancy
Theater als Kunst des Bezugs, 2
(S. 101 – 108)

»Vermutlich ist jedes Bild am Rande der Grausamkeit.«

Zurück

(default) 0 query took ms
NrQueryErrorAffectedNum. rowsTook (ms)