Nutzerkonto

Harald Fischer-Tiné: Pidgin-Knowledge

Harald Fischer-Tiné

Pidgin-Knowledge
Wissen und Kolonialismus

Broschur, 104 Seiten

PDF, 104 Seiten

Harald Fischer-Tiné zeigt in seinem Essay die Grenzen der in der Wissenschaftsgeschichte lange verbreiteten eurozentrischen Diffusionsmodelle auf und demonstriert, dass wissenschaftliches Wissen kein topographisch lokalisierbares Zentrum besaß – auch nicht im scheinbar so eindeutig von der Dominanz des Westens geprägten ›kolonialen‹ 19. Jahrhundert. Konkret wird das praktische Potenzial neuer historischer Perspektiven aus Globalgeschichte und new imperial history für eine Bereicherung der Wissensgeschichte anhand eines Beispiels aus der Geschichte der Medizin fruchtbar gemacht: der Genese der westlichen (Kolonial-)Medizin in Britisch-Indien sowie der gleichzeitig stattfindenden Transformation lokaler südasiatischer Heiltraditionen. Wie Fischer-Tiné argumentiert, entstand in beiden Fällen ein von Anleihen und Übersetzungen geprägtes ›Pidgin-Wissen‹, das sich einer eindeutigen geographischen, kulturellen oder ethnischen Verortung entzieht.

  • Großbritannien
  • Empire
  • Kolonialgeschichte
  • Südasien
  • Indien
  • Kolonialismus
  • Medizingeschichte
  • Britisches Empire
  • Globalgeschichte
  • Wissensgeschichte
  • Kulturtransfer

»In seinem vorzüglichen Essay unternimmt Fischer-Tiné eine ›Probebohrung‹ mit dem Ziel, die Wissenschafts- und Wissensgeschichte durch die Einbeziehung global- und imperialhistorischer Perspektiven neu zu justieren.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Harald Fischer-Tiné

Harald Fischer-Tiné

ist Professor für die Geschichte der modernen Welt an der ETH Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der neueren außereuropäischen Geschichte insbesondere in der Geschichte Südasiens und des britischen Empire. Zur Zeit arbeitet er an einer Monografie über indischen Diaspora-Nationalismus und antikolonialen Terrorismus im Europa des frühen 20. Jahrhunderts.

Weitere Texte von Harald Fischer-Tiné bei DIAPHANES
Zurück