Nutzerkonto

Kunst
  • abstrakte Kunst
  • Surrealismus
  • Kunsttheorie
  • Melancholie
  • Skulptur
  • Gesicht
  • Kunstgeschichte
  • Alberto Giacometti
Wissenschaft
  • Leib-Seele-Problem
  • Denken
  • Junge Leser
  • Zweifel
  • Epistemologie
  • Subjektivität
  • Gewissheit
  • Descartes
  • Traum
  • Religion
News + Veranstaltungen

Die Sammlung (1987–2006) – Performance Chronik Basel – Band II

26.01.2017, 19:00

Kaskadenkondensator
Burgweg 7
4058 Basel
Schweiz

»Es gibt ein ewiges Wesen des Theaters«: Vortrag von Alain Badiou

27.01.2017, 20:00

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Yves Netzhammer: Concave Thoughts
A visual parcours with drawings and animations

26.01.2017, 19:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Aktuell

Die ausgehenden 1980er und beginnenden 1990er Jahre bedeuten eine wichtige Zäsur in der Performance Kunst. Erstmals wird dies in der Publikation »Out of Actions« auf den Punkt gebracht. Zahlreiche Performance-Künstler_innen wenden sich zu diesem Zeitpunkt »aktuellen« Medien wie Video oder Installation zu oder übertragen performative Verfahren in tradierte Medien wie Zeichnung und Malerei. Dies geschieht mit der Absicht, herkömmliche Gattungsgrenzen in Theater, Musik, Tanz und den audiovisuellen Künsten zu überschreiten – die »Transformation der Aktion« ist das grosse Thema. Zur...

  • Performance
  • Erinnerung
  • Basel
Aktuell

Reiner Schürmann

Why this past? Why is this past mine? A past which I did not even know?


  • Migration
  • Nationalsozialismus
  • Jugend
  • Kindheit
  • Vergangenheit
  • Trauma
  • Identität
  • Emigration
  • Urszene
  • Nachkriegsgeneration
  • Nachkriegszeit
  • 1968
  • Homosexualität
  • Autobiographie
  • Erinnerung
Magazin
  • Essay

    Versuchen, was das sein könnte, seit Montaigne noch immer.

  • Eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu besetzen und eine Atempause zu markieren.

  • FIKTIONARIUM

    Fortlaufender Glossar des Vorstellbaren

  • Tausend Wörter

    Auf der Suche nach einer Werkform in der einzigen Verdichtung auf die Exaktheit einer Zahl: 1000 Wörter
Neuerscheinungen
Denkt Kunst!

Monografie

The Time of the Hammer

Tom McCarthy

Interim, oder: Die Zeit des Hammers

Themen
  • minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Finanzmärkte
    • Ökonomie
    • Diskursgeschichte
    • Wirtschaft
    • Ökonomisierung
    • Finanzkrise
  • Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Bildlichkeit
    • Semiotik / Semiologie
    • Ästhetik
    • Farbe
    • Monochrom
    • Farbenlehre
  • Kunst, Medien, Körper

    Medien des Körpers, Körper der Medien

    • Digitale Medien
    • Medien der Kommunikation
    • Kunst
    • Medien des Sozialen
    • Körper
    • Gender
  • Wissen-Nicht-Wissen

    • Poetik
    • Potentialität
    • Staunen
    • Epistemologie
    • Wissensgeschichte
    • Experiment
    • Müßiggang
    • Poetologie des Wissens
    • Nicht-Wissen
    • Literaturwissenschaft
Magazin

Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete danger he was able to avert allows him to recognize how fragile his current living situation, including his marriage with Megan, is. In the following episodes, we see Don begin his downward spiral into acute alcoholism that will ultimately lead to his concrete fall from the grace of his fellow partners, and with it, once more, to a scene at an elevator. On the morning after his embarrassing Hershey’s sales pitch, the other partners inform Don that he is to take a vacation without a return date. ‘Duck’ Phillips has...

  • Hierarchie
  • Sexismus
  • Rassismus
  • Macht
Neuerscheinungen

Kunst

Kunst

Kracauer. Photographic Archive presents  largely unknown material from the estate of the German-American theorist of film and photography, ­Siegfried Kracauer and his wife and assistant Elisabeth, known as Lili. The single and group portraits, still lifes, street scenes and landscapes collected in this book all come from the estate of Siegfried Kracauer. Published here for the first time, they are an extensive and representative selection from the enlargements, contact sheets and rolls of film originally archived by Lili Kracauer. With...

  • 1930er Jahre
  • Biographie
  • Archiv
  • 20. Jahrhundert
  • 1950er Jahre
Magazin

Okwui Enwezor


Verstörung und die Politik der Sichtbarkeit


In Tristes Tropiques, dem bahnbrechenden ethnografischen Reisebe­richt, der 1955 veröffentlicht und international gefeiert wurde, beginnt der große Anthropologe Claude Lévi-Strauss die Schilderung seiner legendären Forschungsreise in das Landesinnere von Brasilien in skeptischem Ton: »Ich verabscheue Reisen und Forschungsrei­sen­­de. Trotzdem stehe ich im Begriff, über meine Expeditionen zu berichten.« Trotz seines hybriden Formats – einer Kombination aus Memoiren, Reiseliteratur und Ethnografie – entwickelte sich Tristes Tropiques zu einem Bestseller. Das Buch fand eine Leser_innenschaft, die weit über ein Nischenpublikum von Expert_innen hinausging, und etablierte seinen Autor umgehend als bedeutende Figur auf den Feldern der Anthropologie und des Strukturalismus. Das Werk er-schien an einem historischen Wendepunkt, nicht nur im Hinblick auf die Veränderungen der Anthropologie durch den Strukturalismus – auf Grundlage einer Analyse der Gesellschaft anhand der Strukturen von Sprache und Kultur –, sondern auch weil es in einer Periode der Nachkriegszeit vorgestellt wurde, als die Ethnografie sich durch die großen Bewegungen der Entkolonialisierung wandelte. Die in der Disziplin stattfindenden Veränderungen erforderten nicht nur ein Umdenken in Bezug darauf, wie anthropologische Methoden (Feldforschung als teilnehmende Beobachtung) und Diskurse (ethnogra­fisches Schreiben) das Verständnis kolonisierter Gesellschaften und ›entlegener‹ Kulturen prägen, sondern auch eine Neubewertung des zugrunde liegenden Systems der kolonialen Moderne, aus der sich die zentrale Entwicklungsdynamik in der Interaktion zwischen europäischen und nichteuropäischen Kulturen ergab. 


Auch wenn er keine Inkarnation der dramatischen Neuordnung des modernen Systems war, enthielt der Titel des Buches, Traurige Tropen, in seiner Narration doch ein gewisses Maß an Elegischem....

  • Digitale Kultur
  • Gender
  • Kapitalismus
  • Identität
  • Gegenwartskunst
Bücher

Literatur

Literatur

"This is a book about the power that a past War holds over a German growing up in the 1950s and 1960s: born too late to see that war and too early to forget it. The narrative shows how painfully public events — the shadows, rather, of events gone by — intrude upon a life and shape it.
The English translation appears at a moment when most of the key issues have radically changed. Germany has signed what amounts to...

  • Erinnerung
  • Autobiographie
  • 1968
  • Homosexualität
  • Emigration
Magazin

Joseph Mitchell

Des Caughnawagas

Les plus lestes des Indiens d’Amérique du Nord appartiennent à une bande de sang-mêlé Mohawks originaires de la Réserve Caughnawaga, sur les bord du fleuve Saint-Laurent, au Québec. On les appelle en général les Caughnawagas. Autrefois on les appelait les Mohawks chrétiens ou les Mohawks qui prient. Ils sont trois mille, dont au moins six cent cinquante passent plus de temps dans les villes des États-Unis un peu partout que dans leur réserve. Certains sont aussi remuants que des gitans. Il n’est pas inhabituel de voir une famille verrouiller sa maison, laisser la clé chez un voisin, monter en voiture et partir pour des années. Il existe des colonies de Caughnawagas à Brooklyn, Buffalo et Detroit. La plus grande colonie est à Brooklyn, dans le quartier de North Gowanus. Elle s’y est établie à la fin des années vingt, comprend environ quatre cents hommes, femmes et enfants, continue de grandir et semble devenir permanente. Quelques familles ont acheté des maisons. Le pasteur d’une des églises du quartier, le temple presbytérien de Cuyler, a appris le dialecte mohawk et la langue iroquoise, il y dirige un service une fois par mois et l’église a élu un Caughnawaga au conseil des diacres. Des mariages ont été célébrés entre des Caughnawagas et des membres d’autres groupes du quartier. Autrefois, les femmes caughnawagas avaient eu du mal à trouver une marque de farine de maïs (Quaker White Enriched and Degerminated) qu’elles aiment utiliser pour...

  • New journalism
  • New York
  • Reportagen
Bücher

Diskurs

Diskurs

Albuquerque, New Mexico, eine Stadt in der Wüste und Zentrum des zweitärmsten Bundesstaates der USA bewirbt ihre Schönheiten mit dem Slogan »It’s a trip.« Viele treten ihn an, weil die Stadt unter ihren rund 500.000 Einwohnern fiktionalen Zuwachs bekommen hat: Die Figuren einer Fernsehserie des sogenannten Quality TV, Breaking Bad. Die von Vince Gilligan entwickelte Serie ist diesem Slogan gefolgt: Der Trip ist einer, der aus den kleinbürgerlichen, angloamerikanischen Bezirken der Wüstenstadt mit ihren säuberlich aufgereihten Häusern samt Swimming­pool, Barbecue...

  • Gewalt
  • Gegenwartskultur
  • Fernsehen
  • Das Böse
  • Drogen
Magazin

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar, denn Krieg und Literatur stehen nicht etwa in einem Verhältnis der Affinität, sondern in einem der Spannung und Überlagerung, was letztlich auch erklärt, weshalb einem Clausewitz sehr viel mehr über Literatur zu entnehmen ist als dem Gesamtbestand literaturwissenschaftlicher Publikationen. Wer die Ilias gelesen und Heraklit noch nicht vergessen hat, versteht, was gemeint ist. Der Vater aller Literaturen ist der Krieg – oder meinetwegen die Gewalt –, alles andere dagegen ist Sand, den man der geneigten Leserschaft in die Augen streut, Sand, der aus den Büchern regelrecht herausrieselt, wenn man nur...

Magazin

Maurizio Lazzarato

The endless array of merchandise

In contemporary capitalism, subjectivity is the product of a mass industry organized on a global level. For Félix Guattari this is actually the first and most important of capitalist productions, because it preconditions and is part of production in all other forms of merchandise. Subjectivity is a ‘key merchandise,’ which in its ‘nature’ is put together, developed and manufactured in the same way as a car, electricity, or a washing machine. Capitalism organizes the production and control of subjectivity through two different systems, which weave together the manufacture of the individuated subject (“social subjection”) and what seems to be the opposite, de-subjectification (“machinic enslavement”). Therefore capitalism exercises a twofold hold over subjectivity.

Social subjection involves techniques of government, which pass by way of, and mobilize, representation (political and linguistic), areas of knowledge, discursive visual practices, etc., and produce ‘subjects of rights,’ ‘political subjects,’ in short: ‘subjects’ of ‘I’s,’ of individuals. By producing us as individuated subjects, social subjection assigns an identity to us, a sex, a profession, a nationality, and so on. It is a signifying and representative semiotic trap which no one escapes. In contemporary capitalism, these processes and techniques find their realization in the “human capital” which makes each one of us a subject responsible for and guilty of his own actions and patterns of behaviour. The ‘free subject’ – in the sense of ‘delivered’ from all personal subordination – is realized in the figure of the self-entrepreneur and...

Bücher

Wissenschaft

Wissenschaft

»Ist es nicht das Einmaleins des philosophischen Geschäfts, eine Grund­­lage abzusichern – eine unbegründete Grundlage, die aber nichtsdestoweniger in der Lage ist, die Prämissen zu verankern, die mich in dem, was ich wissen kann und was ich tun soll, leiten? So verstanden, benötigt die Norm keine Rechtfertigung; in dieser Hinsicht ist sie phantasmatisch. Aber sie rechtfertigt alles, das während einer Sprachepoche, der sie ihren Stempel aufdrückt, zum Phänomen werden kann; in dieser Hinsicht ist sie hegemonisch. Wenn es sich herausstellt, dass...

  • Das Tragische
  • Ethik
  • Antike Philosophie
  • Gesetz
  • Gewalt
Magazin

Marie-Luise Angerer

Movement, Interval, Plasticity

If sensory perception of the world takes place prior to all consciousness, one might ask, finally, what this “prior to consciousness” means – is it an unconscious or rather a non-conscious? Who is dancing when dancers dance? Who is moving when bodies process stimuli? For Freud, the notion of the drive was a transitional concept bridging the divide between the somatic and the mental. I think that today, for various reasons, it is possible to replace the notion of the drive with that of affect to obtain a similarly transitional concept. But as I explain in my theory of the affective dispositif, this concept is one that no longer follows the movement of desire (for the Other) but which, with a focus on movement, interval, and plasticity, leads to surprising parallels (synchronizations) between the socio-political and the somatic. In this context, the “not-yet-movement” of affect often mentioned here can be understood as a form of auto-affection, as self-moving in the sense of a first difference (to be moved by motion). Against this background, brains, bodies, dancers, crowds, and even financial markets can be understood as fields of movement with different timings. This auto-affection is not a question of consciousness, but is deeply connected with the un- or non-conscious, making it all the more necessary to link it with the consequences of the cerebral unconscious as introduced by Malabou and others. As already mentioned, the cerebral unconscious is one in time – more...

  • Körper
  • Affekte
  • Gender
  • Medientheorie
  • Epistemologie
Bücher
Zurück