Suche

Literatur

Maria Zinfert (Hg.)

Kracauer. Fotoarchiv

weiter

Essay

Dietmar Dath, Swantje Karich

Lichtmächte

Ein Crashkurs in visueller Mündigkeit weiter

Philosophie

Gerhard Gamm (Hg.), Petra Gehring (Hg.), u.a.

Jahrbuch Technikphilosophie 2015

Ding und System weiter

Kunst

Jean-Luc Godard

JLG/JLG

»dass es auch andere Landschaften als meine eigene gibt« weiter

Wissenschaft

Andrea Allerkamp (Hg.), Pablo Valdivia Orozco (Hg.), u.a.

Gegen/Stand der Kritik

weiter

Medien

Stephan Kammer (Hg.), Karin Krauthausen (Hg.)

Hubert Fichtes Medien

weiter

Pop / Divers

Sarah Khan

Dr. House

»Humanity is overrated.« weiter

Platon & Co.

Jean Paul Mongin, Laurent Moreau

Ein verrückter Tag im Leben von Professor ...

Für Moralisten: Der kategorische Imperativ weiter

Veranstaltungen
05.03.2015
bis
18.10.2015

Ausstellung: El Hadji Sy. Painting, Performance, Politics

Ort: Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29, 60594 Frankfurt

Mitte der 1970er-Jahre begann das Weltkulturen Museum in Frankfurt mit einem wegweisenden Schritt Gegenwartskunst aus Afrika zu sammeln. Heute befinden sich über 3000 Malereien, Drucke und Skulpturen in seiner Sammlung. 1985 beauftragte das Museum den Künstler und Kurator El Hadji Sy (geboren 1954 in Dakar), eine neue Werkgruppe zeitgenössischer senegalesischer Kunst aufzubauen und initiierte hiermit eine langfristige Beziehung zwischen Frankfurt und Dakar. Dreißig Jahre später, als Teil der programmatischen Auseinandersetzung mit seinen Sammlungen, ist das Weltkulturen Museum stolz, eine Retrospektive zu El Hadji Sys Karriere als Maler und kultureller Aktivist zu präsentieren, dessen wegweisende Verbindung mit dem Museum dem sogenannten global turn im Jahr 1989 vorausging. Die Ausstellung, die von Philippe Pirotte, Rektor der Städelschule und Direktor des Portikus, ko-kuratiert wird, verbindet El Hadji Sys Installationen und Malereien – manchmal mit seinen nackten Füßen oder auf ungewöhnlichen Materialien wie industriellen Reissäcken oder synthetischer Drachenseide erstellt – mit einer Auswahl ethnografischer Objekte und Kunstwerken von Kollegen aus dem Senegal. Neben zeitgenössischen Werken aus der Sammlung des Weltkulturen Museums werden Leihgaben aus internationalen Privatsammlungen gezeigt. Als Gründer des berüchtigten Laboratoire AGIT’ART sowie als Kurator zahlreicher von Künstlern geleiteten Workshops und Ateliers in Dakar, repräsentiert El Hadji Sys interdisziplinäre Praxis eine bahnbrechende Position innerhalb des Kontexts von Afrika nach der Unabhängigkeit.

04.05.2015
bis
06.07.2015

Ringvorlesung »Forensische Ästhetik«

Ort: KW Institute for Contemporary Art, Studiolo, Vorderhaus, 1. OG, Auguststraße 69, 10117 Berlin

Ringvorlesung des Graduiertenkollegs »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybrides Bildwissen«   Immer Montags 18.00–20.00   Programm: 4. 5. Matteo Pasquinelli (Critical Philosophy, Berlin): The Eye of the Algorithm: The Definition of the Enemy in Forensic Computation 11. 5. Marco Siegert (Bundespolizei): Mythen der (digitalen) Forensik. Der »CSI-Effekt« im Spiegel der Wirklichkeit 1. 6. James Frieze (Theatre & Drama, John Moores University, Liverpool): Is Paradise a Crime Scene? Participatory Performance and the Forensic Turn 15. 6. Sybille Krämer (Philosophie, Freie Universität, Berlin): Sichtbar machen – sagbar machen. Über den Unterschied zwischen Spuren und Zeugen 29. 6. Ralph Rugoff (Hayward Gallery, London): Scene of the Crime 6. 7. Andree Korpys/ Markus Löffler (Künstler, Berlin/Bremen): Ein paar Halbstiefel, die unter dem Regal im Abstellraum auf Glasbausteinen stehen

02.07.2015
18:00

»dauerhaft verschuldet«. Joseph Vogl im Gespräch

Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Junges Kolleg, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München

Joseph Vogl, Cornelia Wild und Gianluca Solla im Gespräch über »Souveränitätseffekte« Eine Veranstaltung im Rahmen des Workshops »Hypothek als Denkfigur«

02.07.2015
18:00

Forschung in Kunst und Design. Buchpräsentation: »Künstlerische Forschung. Ein Handbuch«

Ort: HAW Hamburg, Department Design, Aula, Armgartstr. 24, 22087 Hamburg

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion mit Gesa Ziemer, Michaela Ott und Elke Bippus. Moderation: Anke Haarmann. Im Anschluss Imbiss und Getränke.   Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier.

03.07.2015
bis
05.07.2015

Literaturfestival Leukerbad

3954 Leukerbad

Von unseren Autoren sind dabei: Julien Maret und sein Übersetzer Christoph Roeber, Joseph Vogl und Yves Netzhammer. Hier finden Sie das detaillierte Programm.

»Wie kann das historische Wissen über eine Geschichte beschaffen sein, die die Aufteilung von wahr und falsch hervorbringt, auf der dieses Wissen beruht?« Joseph Vogl

03.07.2015
bis
04.07.2015

Poetische Kurzfilme u.a. von Yves Netzhammer

Ort: Alpentherme, 3954 Leukerbad

Jeweils zwischen 17.00 und 17.40 laufen am Literaturfestival Leukerbad im Vortragsraum Alpentherme poetische Kurzfilme von Yves Netzhammer und Reynold Reynolds.

03.07.2015
14:00

»Au bout du tuyau: toucher le fond et rebondir«. Französisch/deutsche Lesung

Ort: Alter Bahnhof, 3954 Leukerbad

Lesung in französischer und deutscher Sprache mit Julien Maret und seinem Übersetzer Christoph Roeber.

03.07.2015
16:00

»Die Literatur und ihre Realität«: Joseph Vogl und Thomas Hettche im Gespräch

Ort: Galerie St. Laurent, 3954 Leukerbad

Wie »real« kann und sollte Literatur sein? Wie verändert sich die literarische Repräsentanz des Realen in Zeiten des Medialen? Ein Gespräch im Rahmen des Programmschwerpunkts »Perspektiven«.

04.07.2015
13:00

»De la Rengaine à la Tirade«: Lesung und Diskussion

Ort: Alter Bahnhof, 3954 Leukerbad

Zweisprachige Lesung und Diskussion mit Julien Maret und seinem Übersetzer Christoph Roeber.

04.07.2015
13:00

Krise und Kultur: Joseph Vogl, Marcel Beyer und Lukas Bärfuss im Gespräch

Ort: Galerie St. Laurent, 3954 Leukerbad

Wie nimmt die Kultur die Krise wahr? Warum rücken ökonomische Fragen immer öfter ins Zentrum der öffentlichen Rede? Was charakterisiert den Sprachgebrauch im Zeichen der Schuldenkrise?   Moderation: Stefan Zweifel   Im Rahmen des Programmschwerpunkts Perspektiven. Literatur und Gesellschaft heute und morgen

24.07.2015
20:30

Cristina Nord: »True Blood«. Gespräch | Moderation und Plattenauflegen: Andreas Vogel

Ort: Stadtbibliothek Stuttgart, Café LesBar, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Cristina Nord ist zu Gast in Stuttgart und stellt ihr Buch »True Blood« im Rahmen des CSD vor. Eintritt: EUR 4 | Ermäßigt EUR 2,50

Kataloge

Pressestimmen

Der Souveränitätseffekt

»Die Theoretisierung der ökonomisch grundierten politischen Verfasstheit der Gegenwart braucht die analytische und denkgeschichtliche Tiefenschärfe von Denkern wie Vogl.« Manuael Bauer, Literaturkritik.de

Über das Zaudern

»Beinahe alles, was Vogl schreibt, elektrisiert – wie jetzt sein kleiner Versuch übers richtige Denken.« Christian Geyer, FAZ

Der Souveränitätseffekt

»›Ökonomisierung des Regierens‹ ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Und das macht das Buch so lesenswert: Vogl geht zurück in die Geschichte, schreibt über Thomas Hobbes' Leviathan, Rousseaus Gesellschaftsvertrag und über die Aufklärer, immer glasklar formuliert und wissenschaftlich fundiert … Seine Kritiker werfen ihm vor, er biete keine Lösungen, sein Buch sei gar von gefährlicher Brisanz … Aber sein Buch ist ein wohl durchdachter Debattenbeitrag und eine intellektuelle Freude in einer Zeit des Schwarz-Weiß-Zeichnens.« Regina Krieger, Handelsblatt

»Ein ebenso kühner wie kluger Traktat zur politischen Ökonomie ... Ein heftiger Streit über diesen Essay wäre hoch willkommen, er wäre ein Streit über das Selbstbild des Westens, die Verteidigung von Ausnahmezuständen und die Möglichkeiten, mit fiskalischer Verzweiflung zu leben.« Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung

Tirade

»›Tirade‹ ist ein aufregendes literarisches Debüt, weil Maret tatsächlich beim Schreiben anfängt. Das Faszinosum ist nicht, was sein Text erzählt, sondern, was er macht. Er redet nicht vom Fallen, er fällt - und bringt sich so selber hervor. Das Faszinosum ist dieser Kampf, den der Text, um zu leben, gegen sich selber führt.« Samuel Moser, Neue Zürcher Zeitung

Über das Zaudern

»Das kleine Buch hält zwischen Nachdenken, Ratlosigkeit und Handeln so konzentriert die Schwebe, dass man es als exemplarisches Zaudern ansehen kann.« Elisabeth von Thadden, Die ZEIT

Der Souveränitätseffekt

»Ein Buch von hoher Brisanz.« DIE ZEIT

Tirade

»Julien Maret, dieses hyperaktive Wunderkind der Literatur, hat es gewagt, ein sehr persönliches Werk vorzulegen, das alle Grenzen überschreitet.« Chroniques de la rentrée littéraire

Der Souveränitätseffekt

»Gewinnbringende Wirtschaftsgeschichte.« Thorsten Giersch, Handelsblatt.com

Über das Zaudern

»Joseph Vogl schreibt eine Ode an das Zaudern – die Schattenseite der Tat. Denn wer nicht innehält, tilgt die Möglichkeit, dass alles auch anders sein könnte.« Ines Kappert, taz

Anmelden

Nutzen Sie die Vorteile einer Anmeldung. Sie können Ihren Kauf aber auch ohne Registrierung durchführen. Wir benötigen in jedem Fall Ihre Email-Adresse

  Ich habe ein Passwort bei diaphanes
  Ich möchte mich registrieren
  Kauf ohne Registrierung fortsetzen


Weiter

Nutzen Sie die Vorteile einer Anmeldung.

Passwort vergessen?

Warenkorb

Georges Didi-Huberman erhält den Adorno-Preis 2015

Die Stadt Frankfurt ehrt Georges Didi-Huberman mit dem Theodor W. Adorno-Preis 2015. Die nur alle drei Jahre vergebene Auszeichnung wird ihm am 11. September 2015 in der Frankfurter Paulskirche verliehen.

Newsletter


Anmelden  Abmelden

Nutzen Sie die Vorteile einer Registrierung, um ausgewählte Informationen und unsere Drucksachen zu erhalten.

Autoren