Nutzerkonto

Diskurs

The future has never looked older
The future has never looked older

Tyler Coburn

Ergonomic Futures

Nothing under the sun, no matter how unbelievable or fantastic, is immune to the pressures of evolution. Take science-fiction. The Force, the mind meld—the entire field of psionics, for that matter—have the look of yellowing comic books, the taste of stale popcorn. They would have gone the way of the dodo, if not for the magic of capital. Hollywood has proved to be more powerful than natural selection, building menageries in the form of franchises, gilding cages for endangered ideas.... ABO
  • Ergonomics
  • Cyborg
News + Veranstaltungen

Gespräch mit Jean-Luc Nancy: Stören! – Strategien politischer Intervention

13.06.2017, 19:30

Maxim Gorki Theater
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin
Deutschland

 

Aktuelle Texte

Elisabeth Bronfen

The Continuation of war in workplace

Mad Men makes use of personalized war remembrances, regardless whether they cannot or must not be forgotten, to negotiate the collective haunting of the nation. These war stories make up a shared cultural space that includes everyone, even while it also constitutes a consecutive series. If the founding of America was predicated on a war of independence, its subsequent history, punctuated as it is with further wars, finds, in the 1960s, a logical continuation of this violent struggle for self-definition in the war in South-East Asia. The notion of historical re-imagination negotiated in Mad Men thus also speaks to the repetition compulsion inscribed in America’s military interventions. 


A continuation of war in peacetime, however, also surfaces in the way that military jargon (and indeed military codes of conduct) not only informs the work environment at Sterling Cooper, but also helps shape the competition amongst the agencies on Madison Avenue. Early...

  • 1960er Jahre
  • Erinnerung
  • Fernsehen
  • Amerika
  • Kriegserfahrung
Aktuelle Texte

Josef Früchtl

Aesthetic Community and As If

I would like to begin with a short story. And in doing so, I draw upon an experienced German story-teller and philosopher (who, by the way, is very well known in Giessen). It is a short story, but a fundamental one – as is the tradition with philosophy –, and it goes like this:


For a long time, philosophy needed fiction, roughly speaking, only when figments of the imagination were called for. Sometimes this would be for arbitrarily combined characteristics (such as those which make up the creatures found in fables, like centaurs or unicorns), and sometimes for a self-contradictory non-entity (like a square circle or a wooden iron). For Immanuel Kant, a non-entity (nihil negativum, Unding) was located right at the bottom of the “scale of nothing,” meaning as it did a term which cancels itself out, a term in opposition not only to reality, but also to possibility. In contrast, a...

  • Aktivismus
  • Gemeinschaft
  • Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Politik

 

Unstable constructs of identity
Unstable constructs of identity

Susanne Witzgall

The Digital Self and the Subject Under Strain

People use representations of themselves – be they visual, written, material or mental – as an aid to securing the self, even though the precarious balance that exists between the representation and the represented is already well known. According to Zirfas and Jörissen, in spite of any misgivings about the self-image, it is nevertheless something that allows the subject to distil his or her own relation to the world into something “comprehensible and tangible,” and “stabilising unstable constructs of identity.”... OPEN
ACCESS
  • Digitale Kultur
  • Autobiographie
  • Identität
  • Subjektivität
  • Subjektkritik
Aktuelle Texte

Cornelia Wild

Welches Maß kennt die Modularisierung?

Die Modularisierung erfolgt im Zeichen der Verwirklichung einer globalen Idee, in der immer wieder betont wird und betont werden kann, wie sehr diese als positive Möglichkeit und nicht als negative Unterdrückung verstanden werden soll. Diese Positivierung konfrontiert uns mit der Unmöglichkeit, uns dagegen zu wehren. Da die Trennung von Selbst und Staat verwischt worden ist, bedeutet jedes Aufbegehren immer auch, sich gegen sich selbst zu wenden. Anstatt zu rebellieren, reagieren die Betroffenen mit Erschöpfung (↑ Lebensführung, studentische). Doch nicht ein Mehr an Wissen führt zur Überforderung der »neuen« Studierenden, sondern die Überforderung resultiert aus der Unmöglichkeit, das zu erwerbende Wissen in eine individuelle Praxis zu überführen. Denn in dem Moment, in dem die individualisierte Technik des rechten Maßes nicht mehr aus eigenem Wunsch heraus erfolgt, kippt sie in eine repressive Maßnahme.

  • Bologna-Prozess
  • Bildungspolitik
  • Universität
  • Bürokratie
Aktuelle Texte

Dirk Baecker

Sache der Wissenschaft oder Person des Studenten?

Wie ein Dozent sein Prüfungsgeschäft versteht, macht die Korrektur direkt und indirekt deutlich, durch das, was geschieht, und durch das, was nicht geschieht. Die Minimalbedingung einer Korrektur ist, dass die stattgefundene Bewertung mit einer Note oder der Entscheidung bestanden/durchgefallen darauf hinweist, dass es eine Korrektur gegeben hat. Worauf diese Korrektur angesichts der Prüfungsleistung geachtet hat, was ihr positiv und negativ aufgefallen ist, was als richtig oder falsch, was als originell oder auswendig gelernt, was als oberflächlich oder reflektiert gewertet wurde, kann jedoch allenfalls dann erschlossen werden, wenn der Prüfer sich zu einem Kommentar entschließt, den er dem Prüfling zukommen lässt. […]

Der Gestaltungsspielraum, den die Korrektur auf der Ebene nicht der Bewertung, aber des Kommentars, das heißt der Begründung der Bewertung (noch) hat, verweist auf ein altes Selbstverständnis der Humboldt-Universität, das darauf vertraute, dass Dozent und Student erwachsen genug sind, um diesen Gestaltungsspielraum im Interesse beider auszuschöpfen. Das bedeutet nicht, dass...

  • Bologna-Prozess
  • Kompetenzmessung
  • Lehre
  • Bürokratie
  • Kontrolle