Nutzerkonto

Kunst

Berichte aus der Fiktion
Berichte aus der Fiktion

Peter Ott

Die monotheistische Zelle oder Berichte aus der Fiktion

Ungefähr 2007 hatte ich die Idee, einen Spielfilm über eine deutsche Frau zu machen, die im Irak entführt wird. Es sollte eigentlich ein reines Kammerspiel werden, das mit zwei intradiegetischen Kameras arbeitet: einer Videokamera der Entführer, mit der sie abwechselnd ihre Geisel überwachen und Propagandavideos drehen, und der Videokamera, mit der nach ihrer Befreiung der BND-Mitarbeiter seine Befragung der Entführten dokumentiert. Der Titel sollte „Die monotheistische Zelle“ lauten und einen theologischen mit einem geheimdienstlichen Raum in Deckung bringen. Ungefähr zur selben... ABO
  • Filmerfahrung
  • Naher Osten
  • Krieg
  • Autorenfilm
News + Veranstaltungen

Yves Netzhammer: Buchvernissage und Artist’s Talk

22.08.2017, 18:30

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Exhibition: On Series, Scenes and Sequences – FEATURE Yves Netzhammer

16.08.2017 – 03.09.2017

ETH Zürich Graphische Sammlung
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Neuerscheinungen
Rolf Bossart, Milo Rau: Wiederholung und Ekstase
Isabelle Graw: Die Liebe zur Malerei
Simon Critchley: Gedächtnistheater
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): The Present of the Future

 

Themen
Aktuelle Texte

Corina Caduff

Kränkung und Anerkennung im digitalen Medienzeitalter am Beispiel der Literatur

Exemplarisch für die neue technologische Vergleichbarkeit ist etwa das Wettbewerbs-Programm »Googlefight«, in das man zwei beliebige Schlagworte eintragen kann, worauf angegeben wird, welches davon auf wieviel Nennungen im Internet kommt. Beim Programm »Ngram Viewer« kann man zusätzlich zu mehreren ­Schlagwörtern auch einen bestimmten Zeitraum eintragen; daraufhin erscheint eine Kurve, der zu entnehmen ist, wie sich das Interesse am Schlagwort im Laufe der Zeit verändert hat. Grundlage der Errechnung sind hier die über fünf Millionen von Google digitalisierten Bücher. Gibt man etwa die beiden Namen Elfriede Jelinek und Peter Handke ein, erscheinen augenblicklich zwei Kurven, an denen ablesbar ist, wer wann intensiver im öffentlichen Gespräch war. So kann man auch sich selbst mit der ganzen Welt vergleichen, und man kann Kolleginnen und Kollegen in beliebiger Konstellation gegeneinander antreten lassen. Für Benutzerinnen und Benutzer, die dazu neigen, ihre eigenen Namen einzutragen, sind solche Programme dafür prädestiniert, Prozesse der Kränkung oder der Anerkennung...

  • Internet
  • Emotionen
  • Social Media
  • Feuilleton
  • Digitale Medien

 

Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.
Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.

Alain Badiou

Art and Mathematics

We all know that the relationship between mathematical activity and artistic creation is a very old one. We know that for a start the Pythagoreans tied the science of number not merely to the movements of the stars but to musical modes. We know that Babylonian and Egyptian architecture presupposed elaborate geometrical knowledge, even if the notion of demonstration had still not been won. Further back still, we find formal, or abstract, outlines mixed in with animal representations, in the... ABO
  • Ästhetik
  • Dichtung
  • Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Kunstkritik
Aktuelle Texte

Oliver Feltham

The time of theater and the time of the polis

Theater as a live art has a peculiarly complicated relation to time, and to the present, especially because sometimes it proves to be a mimetic art, and sometimes not. Not only is it a matter of the temporality of the theater itself, and then of the time of the play, and of the performance but it is also – and this since the original Greek dispensation of theater – a question of the time of the city, of the polis, of the community, if such a thing exists. 


The object of this paper is theater as the production of contemporaneity, a temporal phenomenon which also turns out to be corporeal and political. The material consists of two theatrical performances; one by Dario Fo, titled La Fame dello Zanni (The Servant’s Hunger) and performed in what appears to be a university lecture hall in 1977 for RAI Due, Italian state television, and the...

  • Kunst
  • Kunstkritik
  • Ästhetik
  • Dichtung
  • Gegenwartskunst
Aktuelle Texte

Florian Cramer

Digital ‘Multitudes’?

The ‘cyber’-culture of the 1980s and 1990s was more than just a pop phenomenon: though, on the one hand, it was a product of science fiction novels like William Gibson’s Neuromancer (1984), films like The Matrix (1999) and early electronic social media like The Well, it was also theorized academically within cultural studies, media studies and the social sciences of the time. In cyberfeminist texts such as Donna Haraway’s Cyborg Manifesto (1983), Sadie Plant’s Zeros and Ones: Digital Women and the New Technoculture (1997) and N. Katherine Hayles’s How We Became Posthuman (1999), the hybridization of the ‘real’ and the ‘virtual,’ of bodies and machines, became a central concern. Against the backdrop of cyberculture and gender studies, cyberfeminism, declared by the Australian artist collective VNS Matrix in a 1991 manifesto, viewed the technical and cultural disruption of digital information technology as a way to undermine traditional gender relations. In the...

  • Anonymous
  • Identität
  • Digitale Kultur
  • Netzkultur
  • Internet