Nutzerkonto

  • Epistemologie
  • Kunsttheorie
  • Diskursanalyse
  • Ästhetik
  • Künstlerische Forschung
  • Denkt Kunst
  • Erinnerung
  • Vergangenheit
  • Migration
  • 1968
  • Autobiographie
  • Kindheit
  • Urszene
  • Nachkriegszeit
  • Nachkriegsgeneration
  • Trauma
  • Identität
  • Homosexualität
  • Jugend
  • Nationalsozialismus
  • Emigration
News + Veranstaltungen

Ausstellung: Yves Netzhammer: Concave Thoughts

27.01.2017 – 03.03.2017

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Finissage »Concave Thoughts« mit Filmscreening

03.03.2017, 18:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Sabine Gebhardt Fink (Hg.), Muda Mathis (Hg.), ...

Aufzeichnen und Erinnern. Performance Chronik Basel (1987–2006)

Die ausgehenden 1980er und beginnenden 1990er Jahre bedeuten eine wichtige Zäsur in der Performance Kunst. Erstmals wird dies in der Publikation »Out of Actions« auf den Punkt gebracht. Zahlreiche Performance-Künstler_innen wenden sich zu diesem Zeitpunkt »aktuellen« Medien wie Video oder Installation zu oder übertragen performative Verfahren in tradierte Medien wie Zeichnung und Malerei. Dies geschieht mit der Absicht, herkömmliche Gattungsgrenzen in Theater, Musik, Tanz und den audiovisuellen Künsten zu überschreiten – die »Transformation der Aktion« ist das grosse Thema. Zur...
  • Erinnerung
  • Performance
  • Basel
Tom McCarthy

I’m not really sure what is and what isn’t theory.

Elisabeth Bronfen

Tom, our idea here was that you would give us a little insight into how you find your themes, how you use theory for your texts.

 

T.MC.

I’m not really sure what is and what isn’t theory. I don’t really know where theory stops and fiction begins. If you take someone like, for example, Derrida: half of The Post Card is basically an epistolary novel; it’s fiction, there are characters, there is a character speaking to another character—even while he’s conducting a “theoretical” analysis of Heidegger. I think it’s very hard to pin down that border-line between it being theory/fiction or not theory/fiction. So theory wouldn’t just be a reflection on something else which is somehow more integral; it’s more fluid than that.

A figure like Lévi-Strauss is just wonderful in this respect: Tristes Tropiques is one of the most brilliant books and it’s much better as literature than almost all of...

  • Literatur
  • Fiktion
  • Moderne
  • Gespräch
  • Literaturwissenschaft
Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete...

  • Arbeitswelt
  • Alltag
  • Amerika
  • Architektur
  • 1960er Jahre

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Neuerscheinungen
Weitere Themen
Artur Żmijewski

»… it’s rather that my perception of the world is unbearable for others…«

Film is a space of freedom – you can behave cynically, or even cruelly, and the viewers will think it’s ›just acting‹ anyway, so you have an alibi.
 Reality is a bit like we describe it. Our bodies are also like we describe them. Disease is pathophysiology’s narrative about the body. Old age is the narrative about the body told by the social security system. Bodies happen to be as society wants them. If it’s a nationalised body, for instance, one called up into the army, the narrative will be potentially tragic and lofty at the same time. […]

Compassion is a concept invented for the purpose of the onlookers – it’s their alibi. I look because I sympathise, not because I’m fascinated by physical deformity – such as the sight of a legless man. And yet it’s also a roadshow of forms, a theatre of strange visual combinations, of unexpected...

  • Künstler
  • Körper
  • Gegenwartskunst
  • Gewalt
  • Gespräch
Milo Rau, Andreas Tobler

Die Dinge nicht nur dar­stellen, in sie eingreifen

  • Dokumentarismus
  • Realismus
  • Wirksamkeit
  • Kunsttheorie
  • Wissensproduktion
  • Denkt Kunst
  • Ästhetik
  • Spekulativer Realismus
  • Künstlerische Praxis
  • Das Reale
  • Dokumentarfilm
  • materialist turn
  • Zeugenschaft
  • Reenactment
Essays on Photography by Siegfried Kracauer

Siegfried Kracauer, Philippe Despoix (Hg.), ...

The Past's Threshold

There can be no doubt, however, that in Kracauer’s texts published at the turn of the 1920s and the 1930s from his position as an editor of the cultural pages at the daily newspaper Frankfurter ­Zeitung, then in the 1950s during his American period, he sketches out a theorisation of photography that can be described as groundbreaking. But it is also true that most of his works overlap, in more than one way, with this medium of reproduction or that...
  • Geschichte der Fotografie
  • Medientheorie
  • Siegfried Kracauer
  • Fotografie
  • Film
Damian Christinger

Konkave Gedanken zum konkaven Denken

Ob Archimedes im 3. Jh. vor unserer Zeitrechnung die römische Flotte vor Syrakus tatsächlich mit Hilfe von Hohlspiegeln in Brand steckte, gilt unter Philologen, Experimental-Archäologen und anderen Experten für Archaisches und Arkanes als äußerst umstritten. Zu lange die Zeit, in der die Schiffe unbeweglich ein Ziel hätten abgeben müssen. Da aber eine der erste Beschreibungen der antiken Laser von Lukian von Samosata stammt, kommen auch andere Möglichkeiten, anstelle der normalerweise zur Schmälerung von Archmides’ Genie ins Feld geführten Übersetzungsfehler, für die Legendenbildung in Frage. Lukian war nicht nur ein ausgezeichneter Satyriker, er kann vielleicht auch als Erfinder der Science-Fiction gelten, so zumindest sehen ihn hunderte Jahre später Erasmus von Rotterdam und Thomas Morus, die gemeinsam einige seiner Schriften herausgeben (luciani opuscula, 1506).

Lukian von Samosata war ausgebildeter Künstler – so behaupten es seine wenigen Biografen – und sehr an ästhetischen Fragen interessiert. Ihm war also das gefährliche Potential einer konkaven Spiegelfläche...

  • Antike
  • Gegenwartskunst
  • Optische Medien
Verbannung aus Kalifornien

Angelika Meier

Osmo

„Angeklagte, Sie haben das letzte Wort.“ „Ich möchte sagen, dass mir alles sehr, sehr leid tut und dass ich mich bei den Angehörigen entschuldigen möchte.“ „Bei wem? Das Opfer hatte keine Angehörigen.“ „Oh, äh nein, ich meine natürlich … meine, natürlich … meine Angehörigen.“ Mary Lynn hob endlich den Kopf, sah den Richter zum ersten Mal seit Prozessbeginn fest an und wandte sich dann, beflügelt vom Mut, der eigenen Wahrheit im irritierenden Spiegel des richterlichen Vierauges ins Gesicht zu sehen, ebenso entschlossen dem Saal zu, in...
  • Literatur
  • Amerika
  • Gegenwartsliteratur
Georges Perec

Wer bin ich? Was bin ich? Woran bin ich?


Auf der anderen Seite der Straße sind drei Tauben lange reglos auf dem Dachgesims sitzen geblie­ben. Über ihnen, zur Rechten, raucht ein Schorn­stein; verfrorene Spatzen sitzen hoch oben auf den Regenrinnen. Unten auf der Straße herrscht Lärm.


Montag. Neun Uhr morgens. Ich schreibe schon seit zwei Stunden an diesem Text, den ich seit langem versprochen habe.


Die erste Frage ist sicherlich die folgende: warum habe ich bis zum letzten Augenblick gewartet? Die zweite: warum dieser Titel, warum dieser Anfang? Die dritte: warum fange ich damit an, dass ich diese Fragen stelle?


Was ist eigentlich so schwierig? Warum fange ich mit einem Wortspiel an, das so hermetisch ist, dass nur eine kleine Anzahl meiner Freunde darüber lächeln muss? Warum fahre ich mit einer Beschreibung fort, die so gespielt neutral ist, dass jeder versteht, dass ich nur deshalb so früh aufge­standen bin, weil ich sehr im Rückstand war, und weil es mir peinlich ist, dass...

  • Kindheit
  • Judentum
  • Autobiographie
  • Schreiben
  • Erinnerung

Catherine Ingram, Andrew Rae

Wo ist Warhol?

STUDIO 54: Das New York der 1970er-Jahre war im Vergleich zu heute eine völlig andere Stadt. Vor dem Hintergrund hoher Kriminalität, politischer Unzufriedenheit und sozialer Ungleichheit schufen Steve Rubell [1] und Ian Schrager [2] in einem alten Fernsehstudio in Manhattan eine Insel des Hedonismus – das berühmt-berüchtigte Studio 54. Andy Warhol ließ sich fast jede Nacht dort sehen. Zu seinem Kreis gehörten Elizabeth Taylor [3], Liza Minnelli [4], Elton John [5], Yves Saint Laurent [6] und Truman Capote [7]. Warhol umgab sich am liebsten... OPEN
ACCESS
  • Bildersuche
  • Andy Warhol
  • Pop Art
Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar,...

Ute Holl

The Moses complex’s place is exile.

  • Gemeinschaft
  • Migration
  • Exil
  • Jean-Marie Straub
  • Danièle Huillet
  • Arnold Schönberg
  • Politische Theorie
  • Oper
  • Psychoanalyse
Ein Opus magnum von außerordentlicher Spannweite

Reiner Schürmann

Die gebrochenen Hegemonien

»Ist es nicht das Einmaleins des philosophischen Geschäfts, eine Grund­­lage abzusichern – eine unbegründete Grundlage, die aber nichtsdestoweniger in der Lage ist, die Prämissen zu verankern, die mich in dem, was ich wissen kann und was ich tun soll, leiten? So verstanden, benötigt die Norm keine Rechtfertigung; in dieser Hinsicht ist sie phantasmatisch. Aber sie rechtfertigt alles, das während einer Sprachepoche, der sie ihren Stempel aufdrückt, zum Phänomen werden kann; in dieser Hinsicht ist sie hegemonisch. Wenn es sich herausstellt, dass...
  • Ethik
  • Gewalt
  • Das Tragische
  • Antike Philosophie
  • Gesetz
Gertrud Koch, Michael Lüthy, ...

»The camera is my »exosomatic extension‹.«

  • Realismus
  • Medialität
  • Zeugenschaft
  • Polen
  • Gespräch
  • Ausstellung
  • Allan Sekula
  • Fotografie
  • Gegenwartskunst
  • Fiktion
  • Globalisierung
  • Erinnerung
Maurizio Lazzarato

Die Produktion der Subjektivität

Im zeitgenössischen Kapitalismus ist die Subjektivität das Produkt einer weltweit vorzufindenden Massenindustrie. Für Félix Guattari handelt es sich hierbei gar um die ursprünglichste und bedeutendste Form der kapitalistischen Produktion, da sie Grundlage und Element der Hervorbringung aller anderen Waren ist. Die Subjektivität ist eine ›elementare Ware‹, die in ihrer ›Natur‹ ebenso zusammengesetzt, ausgearbeitet und hergestellt werden muss wie ein Auto, elektrischer Strom oder eine Waschmaschine. Der Kapitalismus organisiert ihre Produktion und Kontrolle mithilfe zweier verschiedener Dispositive, die gemeinsam sowohl zum individuierten Subjekt (seiner »sozialen Unterwerfung«) führen als auch zu dem, was dessen Gegenteil zu sein scheint, nämlich seiner Desubjektivierung (seiner »maschini•schen Indienstnahme«1). Der Einfluss des Kapitalismus auf die Sub•jektivität ist daher ein zweifacher: Die soziale Unterwerfung impli•ziert Regierungstechniken, die sich der (politischen und sprachlichen) Repräsentation, des Wissens, diskursiver und visueller Praktiken etc. bedienen und sie mobilisieren. Damit einher geht die Produktion von ›Rechtssubjekten‹, ›politischen Subjekten‹, kurz: von ›Subjekten‹, von ›Ichs‹,...

  • Identität
  • Gender
  • Gegenwartskunst
  • Digitale Kultur
  • Kapitalismus
Zurück