Nutzerkonto

Wissenschaft

On the distribution of bodies in space
On the distribution of bodies in space

Stefan Hölscher (Hg.), Gerald Siegmund (Hg.)

Dance, Politics & Co-Immunity

The past years have seen a re-emergence of the need to think about and conceptualise the arts in general and dance in particular in terms of the political. Developments in globalised neo-liberal capitalism and the changes it has produced in the social fabric seem to beg for a statement of some kind from the artistic field. What is more, these changes increasingly affect the production and reception of dance itself, thereby laying bare the ideological underpinnings of its claim for...
  • Performativität
  • Globalisierung
  • Politik
  • Körper
  • Gemeinschaft
Aktuelle Texte

Claire Denis

Fragility is the only thing I really know about me

I am not a very balanced person. I am fragile and sad – almost as described in Triste Tropiques by Claude Lévi-Strauss. I feel both those adjectives, I grew up with them. I was aware of my fragility even when I was very young – a baby, learning to walk, living somewhere in Africa and already feeling that the number of white persons was very small compared to the number of black persons and also noticing that most of the black persons that I met were gardeners or maids. I felt – I am sure I am not lying – even at that very young age, not a sense of injustice, but a sort of guilt.

Guilt for what? My parents were nice people, they treated everyone well. My father was avidly learning languages, he spoke many African languages and also Pidgin English very well and he used to speak it...

  • Subjektivität
  • Autofiktion
  • Identität
  • Autorenfilm
News + Veranstaltungen

Anthropocene Lecture: Bruno Latour

29.09.2017, 19:00

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Deutschland

 

Themen
Aktuelle Texte

Gail L. Geiger

Alternative approaches to a famous fresco painting

The Presentation is one of the most stunning paintings to have emerged from the restorations of the San Marco fresco cycle.


Fra Angelico created a traditional Presentation with respect to its depiction of Mary and Joseph presenting Jesus at the Temple in Jerusalem at the time of Mary’s postpartum purification in accordance with Mosaic law. They stand on a platform before a simple, flaming altar set off by a shell niche, which although damaged, retains the classical simplicity that Michelozzo’s architecture for the convent inspired in Fra Angelico’s paintings. Mary has given the swaddled child to Simeon, the elderly Jew identified as the high priest who blessed Jesus as the new Messiah.


To complete the scene, however, Fra Angelico included two additional figures on a ledge below the biblical event just within the border of the foreground plane. To the left, the Dominican Saint Peter Martyr kneels at an angle facing into...

  • Fra Angelico
  • Ikonographie
  • Gender
  • Florenz
  • Freskenmalerei
Aktuelle Texte

Erich Ribolits

Kritik als Widerstand gegen das Regiertwerden

Mit Bildung – als jenem Begriff, mit dem die Herausbildung des selbständigen Vernunftgebrauchs umschrieben wird – wird nach Kant bloß innere Freiheit angestrebt. Äußere Freiheit dagegen ist für ihn dezidiert nicht das Ziel von Bildung! Diesbezüglich formuliert er unmissverständlich, dass der Mensch im, wie er es bezeichnet, »bürgerlichen Amte«, also in Ausübung einer Funktion in der Gesellschaft, bloß Werkzeug sei und deshalb gehorchen müsse. Mit dieser Dichotomisierung von Freiheit definiert Kant das wohl wesentlichste und gleichzeitig am häufigsten verdrängte Bestimmungsmerkmal jener Idee menschlicher Weiterentwicklung, die unter dem Begriff Bildung in der Folge Furore gemacht hat und die den Umgang mit Lernen in den deutschsprachigen Ländern Europas bis heute massiv prägt: Bildung meint Selbstbeherrschung, nicht jedoch Widerstand gegen politisch auferlegte Herrschaft!

In letzter Konsequenz überschreitet Kant mit seiner Theorie des Erlangens von Mündigkeit durch den autonomen Vernunftgebrauch die Vorstellung des regierungsbedürftigen Individuums somit nicht wirklich. Trotz seiner Aufforderung, Mut zum autonomen Gebrauch des Verstands...

  • Michel Foucault
  • Kant
  • Bildung
  • Universität
  • Kritik

 

»Platon ist unser Zeitgenosse.«
»Platon ist unser Zeitgenosse.«

Alain Badiou

Platons ›Staat‹

Nach sechsjähriger Arbeit legt Badiou seine mutige Neuübersetzung von Platons ›Politeia‹ vor, in der sich philosophisches und literarisches Talent kongenial verbinden. In Badious ›Staat‹ sind Sprache und Denken der Akteure radikal modern und enthüllen so nicht nur eine neue Sicht auf ein jahrtausendealtes Werk, sondern schärfen den Blick auch für die brennenden Fragen unserer Gegenwart. Badiou wechselt zwischen wort- getreuer Übersetzung und freier Improvisation, unterteilt den Text in sechzehn statt in zehn Kapitel, modernisiert seine Bilder, erweitert seinen historischen Rahmen...
  • Gespräch
  • Gerechtigkeit
  • Gesellschaft
  • Demokratie
  • Faschismus
Aktuelle Texte

Kyrylo Tkachenko

Auflösung der Universität im wirtschaftlichen Feld

Es ist vor allem die symbolische Gewalt der Zahlen, durch welche dem wissenschaftlichen Feld eine Nachahmung des privatwirtschaftlichen Wettbewerbs aufgezwungen wird. Ihr Ziel kann diese mit bürokratischen Mitteln betriebene Nachahmung nur in einem zweiten Schritt erreichen und zwar wiederum primär unter der Verwendung von rein bürokratischen Mitteln. Diejenigen, die im Wettbewerb der Zahlen besser abschneiden, werden auch besser entlohnt. Eine »natürliche« Verwandlung von Evalutionsergebnissen (↑ Evaluation) in bares Geld gibt es nicht. Um den Sinn des verlangten Wettbewerbs unmissverständlich klar zu machen, schreibt man dabei dem erfolgreichen Vermarkten einen evaluationsstarken Wert zu. »Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe« – so wird heute die Natur der wissenschaftlichen Zusammenarbeit durch die Machthaber deklariert. Wer mehr »Drittmittel« einzuwerben imstande ist, gilt als besonders leistungs- und wettbewerbsfähig und wird belohnt. Die Macht des Staates, ein neuer Verwaltungsapparat, der unter seiner Ägide um das wissenschaftliche Feld errichtet wurde, sowie der bis...

  • Ökonomisierung
  • Neoliberalismuskritik
  • Bildungspolitik
  • Bürokratie
  • Universität
Aktuelle Texte

Brian Massumi

Complexifying the Subject of Interest

We are enjoined to rational choice. We are taught that our freedom is one with the freedom of choice. We are told we become who we are by how we choose. We are assured that if we choose well, according to our own best interests, we will end up serving the interests of all. We are told that there is a mechanism in place to ensure this convergence between our interests and others’. Market is its name. Its “invisible hand” adjusts best choices to each other, its magic touch guided by the principle of competition. Competition weeds out suboptimal choices, selecting for efficiency. Efficiencies multiply each other, minimizing effort and maximizing profit for all. The market, we are further led to believe, is self-regulating. It has a natural inclination toward optimization. As political subjects, we are enjoined to vote, rationally, in its interests so that we may pursue our own,...

  • Affekte
  • Homo oeconomicus
  • Neoliberalismuskritik
  • Krise
  • Epistemologie