Nutzerkonto

Keren Cytter

ist eine israelische Künstlerin. Sie wurde in Tel Aviv geboren und lebt in New York. Ihr Werk umfasst eine Reihe von Filmen und Video-Folgen, Theaterstücke, drei Romane und die von ihr begründete Theaterfirma D.I.E. Now, deren Namen für Dance International Europe steht. Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten stehen oft ausgeklügelte Darstellungen von Emotionen in zwischenmenschlichen Kommunikationen und Beziehungen, in denen die Grenze zwischen dem Komischen und dem Tragischen sowie zwischen dem Lebendigen, dem Gespielten und dem Gefilmten verwischt. Ihrem künstlerischen Schaffen waren bereits weltweit Einzelausstellungen gewidmet, allein in den letzten Jahren im Center for Contemporary Art, Tel Aviv (Keren Cytter: Sponsored Content, 2019), Museion Bolzano (Mature Content, 2019), Pilar Corrias in London (Killing Time Machine, 2018), in der Mathew Gallery in New York (Panoramas, 2016), im Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien in Graz (Keren Cytter Selection, 2016) und in der Noga Gallery in Tel Aviv (Here and There, 2015). Darüber hinaus waren ihre Arbeiten in Gruppenausstellungen zu sehen – u.a. in der Void Gallery im nordirischen Derry (Nothing But Longing, 2017), im Frankfurter Portikus (House of Commons, 2016), in der Kunsthalle Wien (Political Populism, 2015), im Kunstpalais Erlangen (Affekte, 2014), im Museum Villa Stuck, München (Der Stachel des Skorpions, 2014) und bei der 5. Marrakech Biennale (Where are we Now?, 2014).
Weitere Texte von Keren Cytter bei DIAPHANES
  • Körper
  • Social Media
  • Affekte
  • Ästhetik
  • Wirksamkeit
  • Performativität
  • Mediengesellschaft