Nutzerkonto

Sarah Kofman

Sarah Kofman

war eine französische Philosophin. Sie war Assistentin Jacques Derridas und lehrte später selbst Philosophie an der Sorbonne. Einen bedeutenden Teil ihrer Arbeit widmete sie der Auseinandersetztung mit dem Werk Friedrich Nietzsches und Sigmund Freuds. Sie hat ein überaus vielseitiges philosophisches Werk hinterlassen, das immer wieder um Erinnerung, Tod und Vergessen kreist. In »Rue Ordener, Rue Labat«, ihrem einzigen »literarischen« Text, verdichtet sich diese Beschäftigung zum erschütternden Zeugnis der Erfahrung am eigenen Leib. Sarah Kofman nahm sich kurz nach dem Erscheinen ihrer Autobiographie »Rue Ordener, Rue Labat« das Leben.

Bibliografie
  • Deutsch
  • 2014
    Rue Ordener, Rue Labat, Zürich, diaphanes
  • 2002
    Die Verachtung der Juden , Zürich, diaphanes
  • 2000
    Derrida lesen, Wien, Passagen (2.Aufl.)
  • 1998
    Melancholie der Kunst, Wien, Passagen
  • 1995
    Rue Ordener, Rue Labat: autobiographisches Fragment, Tübingen, Edition Diskord
  • 1993
    Die Kindheit der Kunst: eine Interpretation der Freudschen Ästhetik, München, Fink
  • 1990
    Die lachenden Dritten: Freud und der Witz, München, Fink
  • 1989
    Konversionen: Der Kaufmann von Venedig unter dem Zeichen des Saturn, Wien, Passagen
  • 1988
    Erstickte Worte, Wien, Passagen
  • 1986
    Rousseau und die Frauen, Tübingen, Konkursbuch
  • 1985
    Schreiben wie eine Katze: Zu E.T.A. Hoffmanns »Lebensansichten des Katers Murr«, Graz/Wien, Passagen
  • Französisch
  • 1993
    Explosions 2. Les enfants de Nietzsche, Paris, Galilée
  • 1992
    Explosions 1. De l'Ecce homo de Nietzsche, Paris, Galilée
  • 1986
    Nietzsche et la scène philosophique, Paris, Galilée
  • 1983
    Nietzsche et la métaphore, Paris, Galilée
  • 1983
    L'énigme de la femme: la femme dans les textes de Freud, Paris, Galilée
  • 1979
    Nerval: le charme de la beauté. Lecture de »Sylvie«, Lausanne, Lausanne
  • 1973
    Camera obscura: de L'idéologie, Paris, Galilée
  • Erinnerung
  • Autobiographie
  • Paris
  • Antisemitismus
  • Trauma
  • Judentum
  • Kindheit
  • Nietzsche
  • Dekonstruktion