Nutzerkonto

DIAPHANES MAGAZINE No. 4

DIAPHANES MAGAZINE No. 4
Merry Xenotism!

Broschur, 148 Seiten

PDF, 148 Seiten

Gab es jemals etwas Eigenes? Oder war da nicht immer was ganz anderes – Angeeignetes? Die Erzählungen vom Gleichen: erschöpft ­zwischen untoter Restauration und zersplitterten Identitäts­diskursen. Jedes Selbstbild gibt Ausblick auf sein Verschwinden. Je länger man sich ansieht, desto fremder schaut es zurück. Schon ein Quadrat­zentimeter Schleimhaut, der dünnste Biofilm offenbaren den Körper als Transitraum, den Einzelnen als Kolonie: Ich bin ich und alle ­meine Mikroorganismen – und die meiner Vorfahren und deren Erbmasse aus jahrtausende­alten ­An­passungsprozessen.

 

Merry Xenotism! Dieses Heft gilt dem Lob des ­Diversen, einem fröhlichen Grenzverkehr, der ­vitalen Virulenz des Fremden: Yves ­Netzhammer projiziert ein digitales Konglomerat, Lynn ­Hershman Leeson signiert ihren Antikörper. Parzival’ hat keine Identität, aber eine Mission. Was oder wer ist Zah Zuh und wo das nächste Bit? Angelika Meier erklärt, wer die Autorin wirklich ist, A.K. Kaiza, was Wakanda wäre, würde es existieren. Slavs and Tatars fordern Wieder­holung und die Mischung der Zeiten, Zoran Terzić ­politische Transplantationen. Und braucht es in der Schweiz bald Heimatschutz für Buchen gegen xenophytische Eichen?

 

Durchlässig, uneigentlich, ansteckend werden, das Nichtverstehen erlernen: Merry Xenotism! Inukeni wageni, tieni jitihada ya mwisho iwapo mnanuia tuwe sawa. – Auf, wir Fremden, noch eine Anstrengung, wenn wir Gleiche sein wollen!

  • Film
  • Exotismus
  • Gegenwartskunst
  • Gegenwartskultur
  • Gegenwartsliteratur
  • Postkolonialismus

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch