Nutzerkonto

Roman Widder: Ibissur

Roman Widder

Ibissur
Erzählung

Broschur, 144 Seiten

ePub

»Wäre nicht eine neue Welt besser als eine alte?«

Auf den Spuren seiner Vorfahren reist der Spielzeugbauer Osman gen Osten. Der Weg führt ihn nach Südrussland, wo er den Vagabunden Tschepucha kennenlernt. Mit diesem beschließt er, zu einer brachliegenden Fischfabrik am fernöstlichen Ende des sibirischen Landungeheuers zu reisen, um diese instand zu setzen. Unterwegs gabeln sie das einarmige Waisenmädchen Nastja auf, das als stumme Dritte permanent Unruhe stiftet.
Das phantastische Ziel der Fischfabrik vor Augen, passieren sie Orte, die eine aberwitzige Wirklichkeit ins Bild rücken, verstricken sich im Dickicht des Redens und kämpfen immer mehr mit der eigenen Sprach-­ und Lebensmüdigkeit.
In seinem virtuosen Debüt erzählt Roman Widder von einer Fahrt durch »Sibirien« als einer Auswanderung, die sich in ihren eigenen Täuschungsmanövern verfängt, von dem Traum, eine »neue Welt« in maximaler Entfernung zur eigenen Herkunft zu finden – oder zu erschaffen.

  • Sibirien
  • Dystopie
  • Russland
  • Gegenwartsliteratur
  • Reise

»Eine beckettsche Konstellation, die der Autor mit tschechowschem Elan aufbrechen lässt.« Astrid Kaminski, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Roman Widder

Roman Widder

lebt in Berlin. Er hat russische und deutsche Literatur in Berlin und Krasno­jarsk studiert. Gedichte und Erzählungen erschienen in literarischen Zeitschriften und Anthologien. »Ibissur« ist seine erste Buchveröffentlichung.

Weitere Texte von Roman Widder bei DIAPHANES

»›Er hat einen bösen Blick‹, sagt die Alte, finster auf mich schauend. Das muss so sein, antwortet Tschepucha. ›Wir‹, sagt die Alte, ›haben die Kinder im Stehen geboren.‹«

Zurück