Nutzerkonto

Jean-François Lyotard, Jean-Loup Thébaud: Politik des Urteils

Jean-François Lyotard, Jean-Loup Thébaud

Politik des Urteils
Verhandlungen

Übersetzt von Esther von der Osten

Klappenbroschur, 160 Seiten

Sprachspiel, Konsens, Verhandlung

Eine über Monate hinweg immer wieder aufgenommene Diskussion, eine Serie von Unterhaltungen, ein Sprachspiel: Jean-Loup Thébaud trifft 1977/1978 den um fünfundzwanzig Jahre älteren Jean-François Lyotard, der die »Libidinöse Ökonomie« bereits veröffentlicht hat und gerade an seinem zweiten Hauptwerk »Der Widerstreit« arbeitet. Thébauds Anliegen ist einfach: »Lassen Sie uns reden! Ihre letzten Bücher verunmöglichen jede Diskussion, ja Kommunikation überhaupt – alles beruht auf libidinösen Ökonomien, die Bedingung der Gegenwart ist der regellose Dschungel, das soziale Gefüge ist zusammengebrochen. Ist Ihnen die Frage nach Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit überhaupt noch ein Anliegen?«

Spielerisch, gewitzt und leidenschaftlich diskutieren Thébaud und Lyotard mehrere Tage lang über Wirkmacht und Zwingkraft der Sprache, über die Grenzen der Diskurse, über die Unmöglichkeit des Konsens und über die Frage nach einer zeitgemäßen Definition der Gerechtigkeit. Auch nach gut dreißig Jahren hat die Diskussion, die hier erstmals auf Deutsch und in einer Neuausgabe mit einem Vorwort Jean-Loup Thébauds vor­gelegt wird, nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

  • Gespräch
  • Postmoderne
  • Sprachphilosophie
  • Marxismus
  • Urteil

»Die Gespräche verdecken nicht den Charakter einer Unterhaltung, zugleich gelingt es den beiden Philosophen, die Fetzen ihres Dialoges zu einem nachvollziehbaren Gedankenbild zusammenzufassen.« Ellen Thümmler, Portal für Politikwissenschaft

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Jean-François Lyotard

Jean-François Lyotard

war einer der wichtigsten französischen poststrukturalistischen Philosophen. Er wurde durch seine Schriften zur Theorie der Postmoderne und Subjektkritik bekannt. Lyotard war von 1954–1966 Mitglied in der Gruppe »Socialisme ou Barbarie« von Cornelius Castoriadis. Ab 1966 Professor für Philosophie an der Pariser Universität Paris-VIII (Vincennes, Saint-Denis) und anderen Hochschulen (Sorbonne, Nanterre, CNRS). 1971 wurde er zum Docteur ès lettres promoviert. Er gründete das Collège International de Philosophie in Paris und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der European Graduate School.

Jean-Loup Thébaud

ist Philosoph und Redaktionsmitglied der Zeitschrift »Esprit«.

»Mehrheit heißt nicht große Zahl, sondern große Angst.«

Zurück