Nutzerkonto

Erhard Schüttpelz

ist Professor für Medientheorie an der Universität Siegen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Literatur- und Mediengeschichte der globalisierten Moderne, Wissenschaftsgeschichte der Medientheorie und der Ethnologie. Seine Arbeiten kreisen um eine Auslegung der Moderne, die sich ihrem Komplement, dem Konzept des »Primitiven«, zuwendet.

Weitere Texte von Erhard Schüttpelz bei DIAPHANES
Bibliografie
  • Englisch
  • 2018
    Connect and Divide, Zürich, diaphanes
  • Deutsch
  • 2011
    Akteur-Medien-Theorie, Bielefeld, Transcript
  • 2009
    Trancemedien und Neue Medien um 1900. Ein anderer Blick auf die Moderne, (hg. zusammem mit Marcus Hahn), Bielefeld, Transcript
  • 2008
    Bruno Latours Kollektive. Kontroversen zur Entgrenzung des Sozialen, (hg. zusammen mit Georg Kneer und Marcus Schroer), Frankfurt a.M., Suhrkamp
  • 2007
    Schlangenritual. Der Transfer der Wissensformen vom Tsu’ti’kive der Hopi bis zu Aby Warburgs Kreuzlinger Vortrag, (hg. mit Cora Bender und Thomas Hensel), Berlin, Oldenbourg Akademieverlag
  • 2005
    Die Moderne im Spiegel des Primitiven. Weltliteratur und Ethnologie (1870–1960), München, Wilhelm Fink
  • Daten
  • Moderne
  • Ethnologie
  • Dokumentarismus
  • Spiritismus
  • Ritual
  • Diskursgeschichte
  • Digitale Medien
  • Medienwissenschaft
  • Alltag
  • Big Data
  • materialist turn
  • Ding
  • Religion
  • Anthropologie