Nutzerkonto

Magdalena Uçar: Zeugen ohne Worte. Nachbilder der Shoah in  Artur Żmijewski
Zeugen ohne Worte. Nachbilder der Shoah in Artur Żmijewski "Berek", "Nasz Śpiewnik" und "80064"
(S. 331 – 352)

Magdalena Uçar

Zeugen ohne Worte. Nachbilder der Shoah in Artur Żmijewski "Berek", "Nasz Śpiewnik" und "80064"

Aus: Sichtbarkeiten 4: Praktiken visuellen Denkens, S. 331 – 352

  • Denken
  • Künstlerische Praxis
  • visuelles Denken
  • Ästhetik

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Magdalena Uçar

studierte Medienwissenschaft und Germanistik in Bochum, Potsdam, Madrid und in den USA. Von 2011 bis 2014 promovierte sie im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs ›Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. ­Hybride Formen des Bildwissens‹ an der Universität Potsdam und schloss 2015 mit der Arbeit Zeugenschaft im Bild. Strategien der Sichtbarmachung der Shoah im polnischen Dokumentar- und Kunstfilm nach 1989 ab. Zur Zeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Goethe-Institut Berlin.
Mira Fliescher (Hg.), Fabian Goppelsröder (Hg.), ...: Sichtbarkeiten 4: Praktiken visuellen Denkens

Der Band fragt danach, wie der zumeist diskursiv vorentschiedene Begriff des Denkens sich konkret aus visuellen Praktiken heraus konzeptualisieren lässt. Anhand begrifflicher Spannungen wie »Anordnen – Darstellen«, »Kontrastieren – Differenzieren«, »Proving – Demonstrating«, »Zeugen – Zeigen«, »Documentary – Disjunction«, »Art and Visual Thinking« wird sowohl aus theoretischer wie auch aus praktisch/künstlerischer Sicht untersucht, wie sich Denken aus visuell-sinnlichem Tun zu generieren vermag.

Mit Beiträgen von Magdalena Bazan, Peter Bexte, Olaf Breidbach, Victor Burgin, Raphaël Cuomo, Alexander Garçia Düttmann, Mira Fliescher und Fabian Goppelsröder.