Nutzerkonto

Katarina Kleinschmidt: Blickstrategien im zeitgenössischen Tanz
Blickstrategien im zeitgenössischen Tanz
(S. 215 – 227)

Katarina Kleinschmidt

Blickstrategien im zeitgenössischen Tanz
Eine plurale ›Logik der Praxis‹

PDF, 13 Seiten

Für eine Verschränkung von Choreographie, Medien und Gender betrachte ich tänzerische und choreographische Blickstrategien im zeitgenössischen Tanz, um die Pluralität dieser Blickstrategien als Ergebnis von Medien-Analogien darzustellen. Ich möchte zeigen, wie analog zu Zapping, Focusing und Zooming »Logiken der Praxis« (Pierre Bourdieu) entstehen, die sich nicht entlang von gegenderten Dichotomien wie aktiv/passiv oder Wissen/Nicht-Wissen fassen lassen. Dafür untersuche ich in Rückgriff auf Susan Fosters »Dancing Bodies«, inwiefern durch die Normen, die über verschiedene Blickpraktiken inkorporiert werden, Dichotomien und Hierarchien stabilisiert oder umgeschrieben werden. Im performativen Herstellen von Logiken der Praxis, also im Konstruieren von Querverbindungen zwischen verschiedenen Blickpraktiken, bestehen m.E. Handlungsräume für Tänzer, Dichotomien und Hierarchien umzudenken. Um Bourdieus »Logik der Praxis«, die an habitualisierte Praktiken gebunden ist, auch für innovative künstlerische Praktiken methodisch anschlussfähig zu machen, ziehe ich Andreas Reckwitz’ Überlegungen zum Subjekt hinzu, der Veränderungen in (Alltags)Praktiken u.a. durch neue Medien erklärt.

  • Tanz
  • Performance
  • Gender
  • Choreographie
  • Körper
  • Performativität

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Katarina Kleinschmidt

studierte Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a.M. sowie Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie forscht und lehrt als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zu künstlerischer choreographischer Forschung, Dramaturgie und Tanzanalyse in Theorie und Praxis und arbeitete u.a. mit Choreographen und Kompanien wie José Biondi, ms-tanzwerk, Ensemble9.November, dem Theater der Klänge sowie Martin Nachbar und Sebastian Matthias.

Marie-Luise Angerer (Hg.), Yvonne Hardt (Hg.), ...: Choreographie – Medien – Gender

Choreographie, Medien und Gender sind zentrale Begriffe kulturwissenschaftlicher Forschung, die in dieser Konstellation allerdings noch selten zusammen analysiert wurden. Der interdisziplinär ausgerichtete Band unternimmt es, dieses komplexe Gefüge im Kontext zeitgenössischer Tanz- und Performancekunst zu untersuchen und seine Bedeutung für das Verständnis von Wissensordnungen und Medialität herauszuarbeiten. Die AutorInnen fragen nach den Verschränkungen von Macht und medial-performativen Konstellationen in Tanz und Performance; sie zeigen auf, mit welchen Strategien Gender-Konfigurationen konstruiert und/oder subvertiert werden; sie fragen danach, was das »doing« bzw. »dancing gender« im Zusammenhang einer Produktionsästhetik bedeutet.
Der Band positioniert sich gegen jenen schleichenden »Backlash«, der Fragen von Gender und Macht zunehmend als ausgehandelt und nicht mehr thematisierungsbedürftig betrachtet.
 

Inhalt