Nutzerkonto

Aleksei Gvozdev, Adrian Piotrovski: Petrograder Theater und Feste in der Ära des Kriegskommunismus (1933)
Petrograder Theater und Feste in der Ära des Kriegskommunismus (1933)
(S. 230 – 233)

Adrian Piotrovski, Aleksei Gvozdev

Petrograder Theater und Feste in der Ära des Kriegskommunismus (1933)

PDF, 4 Seiten

  • Performanz
  • Russland
  • Performativität
  • Revolution
  • Reenactment

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Aleksei Gvozdev

(1887–1939), sowjetischer Theaterkritiker und Theaterwissenschaftler, Spezialist für das westeuropäische Theater.

Adrian Piotrovski

(1898–1937), Philologe, Übersetzer (Altgriechisch, Latein), Kritiker, 1937 erschossen. Autor von Für ein Sowjet-Theater (Za sovetskij teatr, 1925) und von »Chronik der Leningrader Feierlichkeiten 1919–1922« (»Chronika Leningradskich Prazdnestv 1919–1922«, 1926).

Weitere Texte von Adrian Piotrovski bei DIAPHANES
Inke Arns (Hg.), Igor Chubarov (Hg.), ...: Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«

Igor Chubarov (Hg.), Inke Arns (Hg.), Sylvia Sasse (Hg.)

Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«

Übersetzt von Anne Krier, Gianna Frölicher und Regine Kuehn

Broschur, 344 Seiten

PDF, 344 Seiten

1920, zum dritten Jahrestag der Oktoberrevolution, wurde in Petrograd der »Sturm auf den Winterpalast« mit 10.000 Mitwirkenden aufgeführt. Das Massenspektakel unter der Leitung von Nikolaj Evreinov war eine Art falsches, trügerisches Reenactment. Es sollte an etwas erinnern, den Sturm auf den Winterpalast als Beginn der Revolution, das es selbst theatral und medial erst produzierte. Der Band rekonstruiert das Theaterereignis mit Texten, Fotografien und Zeichnungen und zeigt, wie nicht nur in der Sowjetunion aus dem Foto vom theatralen »Sturm« ein historisches Dokument der Oktober­revolution geworden ist.

Inhalt