Nutzerkonto

Julika Gittner: Physical Capability Assessment
Physical Capability Assessment
(S. 219 – 232)

Ein Gespräch mit Nina Zschocke

Julika Gittner

Physical Capability Assessment
Ein Gespräch mit Nina Zschocke

PDF, 14 Seiten

Im Werk der Künstlerin Julika Gittner begegnen wir dem wissenschaftlich Erfassten, Berechneten oder Dargestellten als Gegenstand der Auseinandersetzung und als gestalterischem Hilfsmittel zugleich. Ein Ausgangspunkt für skulpturale und performative Projekte sind mit bestimmten Finanzierungsstrukturen verknüpfte Bestrebungen, den sozialen Nutzen künstlerischer Projekte mittels statistischer Erhebungen nachzuweisen. Ein anderer besteht in der Auseinandersetzung mit staatlich eingesetzten Prüfverfahren, wie sie bei der Vergabe von staatlichen Sozialleistungen zum Einsatz kommen. Gittner imitiert zum einen mit der Autorität des Wissenschaftlichen assoziierte Verfahren laienhaft. Zum anderen bedient sie sich Strategien der Materialisierung und konfrontiert uns mit gegenständlichen Umsetzungen abstrakter Kategorien, Formeln, Modelle.

  • Wissenschaftsgeschichte
  • Experiment
  • Künstlerische Forschung
  • Autorität
  • Wissen
  • Dilettantismus
  • Kunstgeschichte

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Julika Gittner

ist Künstlerin und freie Kuratorin und lebt in London. Neben künstlerischen und kuratorischen Projekten lehrt sie Architekturgeschichte und Architektur an der University of Cambridge, an der Architectural Association (AA) und am Central Saint Martins College of Art and Design, London.

Anne von der Heiden (Hg.), Nina Zschocke (Hg.): Autorität des Wissens

Die Verfahren, Produkte und Diskurse der Wissenschaft sowie der Kunst sind in umfassende kulturelle Entwicklungen eingebettet, können zugleich aber auch für diese konstituierend sein. Damit sind sie jedoch aufs Engste an die Problematik der Autorität des Wissens gekoppelt. Schließlich ist die Frage, welche Figurationen des Wissens und der Reflexion sich in beiden Bereichen und gerade an deren Schnittstelle ausbilden und halten können, immer auch daran gebunden, mit welchen Strategien Geltung hergestellt und reproduziert wird. Zwischen Autorität und Subversion vermittelnd, setzen sich die Beiträge des Bandes mit den Transformationen, mit dem Auftauchen und Verschwinden von Wissenselementen im Grenzbereich von Kunst- und Wissenschaftsgeschichte auseinander.