Nutzerkonto

Tim Ingold, Max Lamb:
"Materials are constantly astonishing"
(S. 75 – 81)

Max Lamb, Tim Ingold

"Materials are constantly astonishing"
In Conversation with Max Lamb and Tim Ingold

PDF, 7 Seiten

  • Spekulativer Realismus
  • materialist turn
  • Anthropologie
  • Materialität
  • Ding
  • Materialästhetik

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Tim Ingold

ist Professor für Sozialanthropologie an der University of Aberdeen. Zur Exemplifizierung seiner theoretischen Arbeit zu Technologien und Lebensumständen am Nordpol, Evolutionstheorie, Sprache und Werkzeuggebrauch und Umweltwahrnehmung unternahm er zahlreiche Feldforschungen in Lappland. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beleuchtet er die Schnittstellen von Anthropologie, Archäologie, Kunst und Architektur.

Weitere Texte von Tim Ingold bei DIAPHANES

Max Lamb

hinterfragt auf unkonventionelle Weise die herkömmlichen Auffassungen von Wertstoffen und ihrer Verarbeitung. Der britische Produktdesigner studierte an der Northumbria University und dem Royal College of Art in London, wo er ein Designstudio betreibt. Er produzierte Möbel und Objekte für Labels wie Deadgood und Makers and Brothers und stellte in der Designgalerie Libby Sellers (London) und der Johnson Trading Gallery (New York) aus. Seit 2012 lehrt er am Lehrstuhl Design Products des Royal College of Art.

Weitere Texte von Max Lamb bei DIAPHANES
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Power of Material – Politics of Materiality

In the last years a new focus on material phenomena has become increasingly oberservable in the arts and sciences. Most diverse disciplines are stressing the momentum and the agency of matter, material and things and underline their status as agents within the web of relationships of culture and nature. The book "Power of Material / Politics of Materiality“ deepens this current discourse and for the time brings materialist tendencies within the arts, design and architecture into a direct dialogue with a range of scientific approaches from a "New Materialism“ within the humanities and social sciences.

 

This publication is the result of the first year of program at the newly established cx centre for interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts Munich.

Inhalt