Nutzerkonto

Lynn Spigel: Medienhaushalte
Medienhaushalte
(S. 79 – 94)

Medienhaushalte. Damals und heute

Lynn Spigel

Medienhaushalte
Damals und heute

PDF, 16 Seiten

Dieser Artikel fasst Spigels Forschung zur Einführung des Fernsehens und neuer Technologien in den Privathaushalt zusammen. Er betrachtet den Wandel der Entwürfe von »Medienhaushalten« über die letzten 50 Jahre hinweg. Das »Heimtheater« (home theater) steht dabei für den Medienhaushalt der 1950er, das »mobile Heim« (mobile home) ist das Gegenstück zur Einführung tragbarer Fernsehapparate in den 1960ern und das »intelligente Haus« (smart home) ist das gegenwärtige Model digitaler Häuslichkeit. Der Artikel berücksichtigt, wie diese sich wandelnden Modelle des Zuhauses die herrschenden Mittelschichtsideologien bezüglich des Familienlebens ihrer jeweiligen Zeit miteinbeziehen.

  • intelligentes Haus
  • Werbung
  • Fernsehen
  • mobiles Heim
  • 1950er Jahre

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Lynn Spigel

ist Professorin für Radio, Film, and Television an der Northwestern University und Frances Willard Professor of Screen Cultures an der dortigen School of Communication. Ihre Forschung umfasst die Bereiche: Kulturgeschichte der Medien, Fernsehtheorie und -geschichte, Medien und Gender, Medien und Alltagskultur.

Weitere Texte von Lynn Spigel bei DIAPHANES
Gesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.): Zeitschrift für Medienwissenschaft 9

Werbung hat im Rahmen von Medienwissenschaft nicht nur die Funktion der Illustration oder Plausibilisierung. Und sie dient auch nicht lediglich als Schlagwortgeberin. Vielmehr scheint es so, dass sich die Medienwissenschaft der Werbung zuwendet, weil in ihr ein kulturelles Wissen über Medien sichtbar wird.

Inhalt

Verwandte Titel