Nutzerkonto

Wissenschaft

Matthias Arégui, Yan Marchand

Martin Heideggers Griesgram

»Das hat doch keinen Sinn!«, sagt Martin etwas ungeduldig. »Worte zu finden, um die Welt zur Sprache zu bringen, wenn niemand sie sieht oder hört, das ist ohne Ziel und Zweck!« »Schweige, beobachte, und du wirst ihren Ruf vernehmen.« »Der Kopf durchfurcht die Galaxie des Absurden«, singt René und taucht wieder unter zwischen seinen Gefährten. Lange beäugt Martin die heideggerschen Gewölbe. Noch sieht er darin nur Essbares, fragt sich, wie viele Pfunde es sein mögen, wie viele Kakerlakenkolonien von diesem Vorrat wohl leben könnten. Dann...
  • Heidegger
  • Junge Leser
  • Ontologie
  • Existenzialität
Aktuelle Texte
Es gibt kein absolutes Besonderes.

Rolf Bossart, Milo Rau

Es gibt kein absolutes Besonderes.

OPEN
ACCESS
EN
  • Postmoderne
  • Kunsttheorie
  • Reenactment
  • Humanismus
  • Künstlerische Praxis
  • Realismus

Sturm auf den Winterpalast
Forensik eines Bildes

24.11.2017 – 08.04.2018

HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
Deutschland

Sergei Eisenstein: The Anthropology of Rhythm

19.09.2017 – 19.01.2018

Nomas Foundation
Viale Somalia 33
01199 Rom
Italien

 

Themen
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Bildlichkeit
    • Farbe
    • Semiotik / Semiologie
    • Farbenlehre
    • Monochrom
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Ökonomisierung
    • Wirtschaft
    • Diskursgeschichte
    • Finanzmärkte
    • Ökonomie
    • Finanzkrise
  • Choreographing multitudes

    Choreographing multitudes

    • Protestbewegungen
    • Menge
    • Soziale Netzwerke
    • Massenpsychologie
    • Soziale Bewegungen
    • Schwarmforschung
    • chore
    • Medien des Sozialen
Aktuelle Texte

Gail L. Geiger

Alternative approaches to a famous fresco painting

The Presentation is one of the most stunning paintings to have emerged from the restorations of the San Marco fresco cycle.


Fra Angelico created a traditional Presentation with respect to its depiction of Mary and Joseph presenting Jesus at the Temple in Jerusalem at the time of Mary’s postpartum purification in accordance with Mosaic law. They stand on a platform before a simple, flaming altar set off by a shell niche, which although damaged, retains the classical simplicity that Michelozzo’s architecture for the convent inspired in Fra Angelico’s paintings. Mary has given the swaddled child to Simeon, the elderly Jew identified as the high priest who blessed Jesus as the new Messiah.


To complete the scene, however, Fra Angelico included two additional figures on a ledge below the biblical event just within the border of the foreground plane. To the left, the Dominican Saint Peter Martyr kneels at an angle facing into...

ABO
  • Freskenmalerei
  • Fra Angelico
  • Florenz
  • Ikonographie
  • Gender
Aktuelle Texte

Daniel Tyradellis

»Tatsächlich ist manifeste physische Gewalt unter Akademikern selten«

Sie senkte die Stimme. Immer wenn es wichtig wurde, verringerte sie solcherart ihren Ausdruck. Vor der Gruppe sitzend, markierte sie die tiefe Konzentration, die Erschöpfung, aus der heraus sie gerade noch die Kraft aufbrachte, das Entscheidende vorzutragen – als Frucht wochen- und monatelanger Arbeit in Bibliotheken, Archiven und sonstigen Denkstätten. Sie schaute dabei niemals in die Richtung derer, zu denen sie sprach, sondern stets nach unten und ins Leere, so als sei das Gesagte verbunden mit der Kümmernis und Einsamkeit einer Wahrheit in ihrer unbarmherzigen Wucht. Wie der Großinquisitor trug sie die Last dieser Welt.


Ich saß da und dachte: Was für ein affektierter Unsinn. Oder handelte es sich nur um eine Art Autosuggestion, ein ins Auditive transformiertes Fort-da-Spiel? Denn die Attitüde schien auch zu sagen: Ich bin ganz bei mir und zugleich fast nicht da, vielmehr ganz beim Wissen. Vielleicht suchte sie auch durch die Modulation ihrer Stimme Widerstand gegen die...

OPEN
ACCESS
  • Performanz
  • Jacques Lacan
  • Autorität
  • Universität
  • Neurose

 

Kerstin Stakemeier

Crisis and Materiality in Art

Against all earlier hopes, the survival of mankind in and after the modern industrial age has turned out not to be automatable. On the contrary, it entirely depends on the continued active restoration of its material living conditions. Gilbert Simondon describes this connection between humans and their machines in the 1950s in On the Mode of Existence of Technical Objects as a tragically truncated, restricted, and limiting way of living for both because, “man’s alienation vis à vis the machine...
OPEN
ACCESS
  • Materialität
  • Anthropologie
  • Materialästhetik
  • materialist turn
  • Ding
Aktuelle Texte

Jean-Luc Nancy

»Körper in Ausdehnung, zum Bersten gespannt«

Ein anderer – wenn er ein anderer ist, so ist er ein anderer Körper. Ich hole ihn nicht ein, er bleibt auf Distanz. Ich beobachte ihn nicht, er ist kein Objekt. Ich ahme ihn nicht nach, er ist kein Bild. Der andere Körper spielt sich in meinem noch einmal. Er durchquert ihn, macht ihn beweglich oder stachelt ihn an. Er leiht oder schenkt ihm seinen Schritt.

Mehr als einmal hat man im Blick auf einen Tänzer oder eine Tänzerin v­eranschaulicht, was man einst Empathie oder Intropathie nannte: die Reproduktion des anderen in sich – der Widerhall, die Resonanz des anderen.

Der andere da drüben, nah in seiner Entfernung, gespannt, eingefaltet, entfaltet, verbogen, hallt in meinen Gelenken wider. Ich nehme ihn eigentlich weder mit den Augen noch mit dem Gehör noch durch Berührung wahr. Ich nehme nicht wahr, ich halle wider. Hier bin ich, gekrümmt von seiner Krümmung, geneigt...

ABO
  • Ästhetik
  • Leib-Seele-Problem
  • Tanz
  • Körper
  • Descartes
Aktuelle Texte

Irina Kaldrack, Theo Röhle

Facebook's Open Graph Protocol: a medial promise

Facebook’s Open Graph protocol is the basis of a conglomerate in which the technical functionalities of addressing and distribution go hand in hand with categorization, staging, and user activity. A fundamental aspect to all of this is the fact that Open Graph can only be thought about in terms of crowds. An effective circulation of content requires an exceedingly large number of users; the semantic definition of content depends on the large-scale mobilization of website operators; and at the social level, the formation of “subsets” requires users to interact with online elements and with one another on a large scale. Open Graph produces a level of mediation between these crowds. It integrates organization and communication in such a way that crowds are rearranged; in the same way, it simultaneously organizes the classification of users in terms of content and thus gains, through the staging of its interfaces as well, its...

ABO
  • Massenpsychologie
  • Mathematik
  • Facebook
  • Algorithmen
  • Big Data