Nutzerkonto

Anne Krier: 1936
1936
(S. 285 – 299)

Anne Krier

1936
Terror und Improvisation (Zoščenko, Červjakov, Šalamov)

PDF, 15 Seiten

Bis zum Großen Terror 1937/38 wird in der Sowjetunion das Lager offiziell als Instrument der Umerziehung gezeigt und der Akzent auf die Regelhaftigkeit des Transformationsprozesses und die Produktion berechenbarer Individuen gelegt. Die entsprechenden Texte und Filme stehen somit in der Tradition von Diskursen der Regelhaftigkeit, gegen die Literatur und Philosophie im 19. Jahrhundert im Namen der Befreiung des Subjekts angetreten waren: Die ästhetische Kategorie der Improvisation wurde als Kulturtechnik gefasst. In der Sowjetunion wird das Unvorhersehbare – der Terror – erst nach Stalins Tod in den Zeugnissen Überlebender thematisiert. So zeigt Varlam Šalamov das Improvisieren nicht nur als konstitutives Element einer ›Lagerzivilisation‹ und Herrschaftstechnik, sondern macht es zu einem literarischen Verfahren, mit Hilfe dessen die mimetische Dimension des Textes durchbrochen und durch performative Textstrategien ersetzt wird.

  • Produktionsprozess
  • Kontingenz
  • Performanz
  • Autorschaft
  • Entwurf
  • Erfindung
  • Literaturwissenschaft
  • Idee
  • Produktionsästhetik
  • Dilettantismus
  • Zufall

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Sandro Zanetti (Hg.): Improvisation und Invention

Wenn eine Kultur etwas als Erfindung akzeptiert, dann hat dieses Etwas bereits den Status einer Tatsache erhalten, die vorhanden ist und auf ihren Nutzen oder auf ihre Funktion hin befragt werden kann. Was aber geschieht davor? Wie gewinnt das Erfundene Wirklichkeit? Wie in der Kunst, wie im Theater, wie in der Literatur und Musik, wie in der Wissenschaft? Und mit welchen Folgen? Die Beiträge in diesem Band beschäftigen sich alle mit einem Moment oder einem bestimmten Modell der Invention. Ausgehend von den jeweils involvierten Medien wird der Versuch unternommen, diese Momente und Modelle zu rekonstruieren. Um etwas über die entsprechenden Inventionen in Erfahrung bringen zu können, werden diese als Ergebnisse oder Effekte von Improvisationsprozessen begriffen: Improvisationen in dem Sinne, dass von einem grundsätzlich offenen Zukunftsspielraum ausgegangen wird, gleichzeitig aber auch davon, dass es ein Umgebungs- und Verfahrenswissen gibt, das im Einzelfall beschrieben werden kann.

Inhalt