Nutzerkonto

Tim Ingold, Max Lamb: »Materialien sind immer wieder erstaunlich«
»Materialien sind immer wieder erstaunlich«
(S. 85 – 91)

Max Lamb, Tim Ingold

»Materialien sind immer wieder erstaunlich«
Im Gespräch mit Max Lamb und Tim Ingold

PDF, 7 Seiten

  • Anthropologie
  • Materialästhetik
  • materialist turn
  • Materialität
  • Ding
  • Architektur
  • Design
  • Spekulativer Realismus

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Tim Ingold

ist Professor für Sozialanthropologie an der University of Aberdeen. Zur Exemplifizierung seiner theoretischen Arbeit zu Technologien und Lebensumständen am Nordpol, Evolutionstheorie, Sprache und Werkzeuggebrauch und Umweltwahrnehmung unternahm er zahlreiche Feldforschungen in Lappland. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beleuchtet er die Schnittstellen von Anthropologie, Archäologie, Kunst und Architektur.

Weitere Texte von Tim Ingold bei DIAPHANES

Max Lamb

hinterfragt auf unkonventionelle Weise die herkömmlichen Auffassungen von Wertstoffen und ihrer Verarbeitung. Der britische Produktdesigner studierte an der Northumbria University und dem Royal College of Art in London, wo er ein Designstudio betreibt. Er produzierte Möbel und Objekte für Labels wie Deadgood und Makers and Brothers und stellte in der Designgalerie Libby Sellers (London) und der Johnson Trading Gallery (New York) aus. Seit 2012 lehrt er am Lehrstuhl Design Products des Royal College of Art.

Weitere Texte von Max Lamb bei DIAPHANES
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Macht des Materials – Politik der Materialität

Seit einigen Jahren lässt sich in den Künsten und den Wissenschaften eine zunehmende Neufokussierung auf materielle Phänomene beobachten. Unterschiedlichste Disziplinen heben die Eigendynamik und Wirkungsmacht von Materie, Material und Dingen hervor und betonen deren Status als Akteure in den Beziehungsgeflechten von Kultur und Natur. Das Buch »Macht des Materials – Politik der Materialität« vertieft diesen aktuellen Diskurs und setzt materialistische Tendenzen in Kunst, Design und Architektur erstmals in direkten Dialog mit verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen eines »Neuen Materialismus«. Die vorliegende Publikation ist Ergebnis des ersten Jahresprogramms des neu gegründeten cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München.

Inhalt