Nutzerkonto

Wissenschaft

Carl Einstein und die Entgrenzung der Moderne
Carl Einstein und die Entgrenzung der Moderne

Anselm Franke (Hg.), Tom Holert (Hg.)

Neolithische Kindheit

Die Verbindung der Frühgeschichte der Menschheit (im Fall des Neolithikums: am Übergang von nomadischen zu sesshaften Formen der Vergesellschaftung) mit den frühen Stadien in der Entwicklung jedes Individuums, die Einstein in Arps Reliefs der späten 1920er Jahre ausmachte, verweist auf ein verbreitetes Interesse des 20. Jahrhunderts, die Gegenwart mit einer weit zurückreichenden Vergangenheit kurzzuschließen. Einstein trug aktiv zu den entsprechenden Spekulationen über die Tiefenzeit er sich kritisch zu den oft reaktionären Begründungserzählungen und Archaisierungen, auf die viele dieser Spekulationen hinausliefen. Sein...
  • Moderne
  • Kunstgeschichte
  • Avantgarde
  • Kunsttheorie
  • Ethnologie
Aktuelle Texte

Dieter Mersch

Digital Disrupture

Theorien des Digitalen beziehen ihre Konjunktur aus einer zweideutigen Lage. Zum einen besitzen sie ihre Herkunft in den Visionen und Utopien der gegenkulturellen Aufklärung der 1970er Jahre, aus denen nicht nur der Personal-Computer, sondern auch die Medienwissenschaften und Medientheorien hervorgegangen sind, die den digital disrupture theoretisiert und unter Reflexion gestellt haben und nach deren Diagnose wir vor einer ebenso nachhaltigen Zäsur stehen wie die frühe Neuzeit mit der Erfindung des Buchdrucks. Alle Zeichen und Inhalte bisheriger Kulturen stehen damit auf dem Prüfstand, werden transformiert und von einer Entwicklung überholt, deren weitere Dynamik kaum absehbar ist. Die mit der Digitalisierung verbundene technologische Wende, so die allgemeine Analyse, werde alle Lebensverhältnisse dermaßen verändern und von Grund auf durchschütteln, dass mit Marshall McLuhan und dessen zusammen mit Quentin Fiore verfassten Buch, dessen Titel ironischerweise nicht lautet: The Medium is the Message, sondern The Medium is the Massage, von einer gründlichen ›Massage‹ des gegenwärtigen...

ABO EN
Aktuelle Texte
Saturnaaaaalien

Sina Dell’Anno

Saturnaaaaalien

OPEN
ACCESS
EN
  • Rhetorik
  • Antike
  • Freiheit
  • Rom
  • Zensur
  • Diskursgeschichte

 

Themen
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Ökonomie
    • Ökonomisierung
    • Finanzmärkte
    • Finanzkrise
    • Diskursgeschichte
    • Wirtschaft
    • Blick
    • Spiegel
    • Betrachter
    • Optische Täuschung
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Monochrom
    • Semiotik / Semiologie
    • Farbe
    • Bildlichkeit
    • Farbenlehre
Aktuelle Texte

Jean-Luc Nancy

Des zétrangers des zah des zuh

Fremdartiger extraneus von draußen nicht von drinnen (intraneus) nicht von zu Hause unheimlich nicht von daheim
vor den Toren – fores foreigner nicht im Einklang zu viel odd irregulär nicht normal selten sonderbar seltsam merkwürdig besherat tapfer elegant eigensinnig durchgedreht verschroben falsch frappierend ungewöhnlich erstaunlich

 

Es ist erstaunlich wie reich wir sind an Wörtern Formen Weisen die um das seltsam Fremde des Ausländers kreisen der nicht unser Landsmann ist pas pays avec nous wie man früher in Frankreich sagte c’est un pays à moi für jemanden aus meinem Dorf meiner Gegend meiner Provinz meinem Nest

 

Reich im Übermaß für alles was nicht nah und eigen geeignet passend mitmenschlich ist kein Mitdasein

 

Denn wir nehmen an dass mit avec with stimmig gehaltvoll solide und solidarisch ist und dass das was without avecsans mitohne ist außermittig oder außermitmenschlich

 

Aber »mit« »selbig« »nah« verlangt das Abrücken das Außen

 

»Nur die Anthropophagie vereint uns.«
»Nur die Anthropophagie vereint uns.«

Claudia Hein

Der Kannibale

Als die europäischen Seefahrer des 15. und 16. Jahrhunderts auf einen für sie bis dato unbekannten Kontinent treffen, fällt eine Gemeinsamkeit der Berichterstattung auf: Die Bewohner des fremden Landes erweisen sich unterschiedlichen Darstellungen zufolge trotz der paradiesischen Beschaffenheit ihrer Lebenswelt als ausgesprochen gierig nach Menschenfleisch. »Mit Schrecken hörte man davon, daß die schamlosen Stämme der Menschenfresser Zehntausende von Eingeborenen verzehrt haben sollen. […] Deshalb traf man viele Gebiete, so lieblich und von der Natur gesegnet sie auch waren, ohne Einwohner an.«...
OPEN
ACCESS
  • Kolonialgeschichte
  • Postcolonial Studies
  • Anthropologie
  • Körper
  • Kolonialismus
Aktuelle Texte

Hans Ulrich Gumbrecht

Ruedi Widmer im Gespräch mit Hans Ulrich Gumbrecht

Gegenwärtige Politik kann nicht anders, als zuerst die Gestaltbarkeit der Zukunft zu behaupten und sich hinterher im Krisenmanagement und in der Alternativenlosigkeit zu arrangieren. Das Resultat ist das Gegenteil einer besseren Zukunft, es ist ein großes Gulasch. Das Web ist die Allegorie davon, und zugleich eine der wesentlichen Ursachen. Alles ist immer schon zuhanden, und da alles grundsätzlich gleichviel gilt, wird das Anliegen der größeren Lebens-Intensität just von dem Freiheitsbestreben neutralisiert, auf dem es beruht. Es ist wie diese sinnbildliche Situation, die ich einmal in Brasilien erlebte: Zwei junge Paare im Ausgang, und alle vier sind gleichzeitig am Telefonieren mit jemandem, der nicht da ist.

ABO
  • Kulturindustrie
  • USA
  • Gespräch
  • Mediengesellschaft
  • Gegenwartskultur
Aktuelle Texte

Ottmar Ette

Zum Bestiarium blendender Bologna-Eliten

Es liegt etwas faszinierend Diabolisches in der Verknappung der Ressource Zeit. Diese Beschleunigung, die auch unsere aktuelle vierte Phase beschleunigter Globalisierung auszeichnet, lässt sich nicht nur im makroökonomischen oder politisch-sozialen Umfeld nachweisen, sondern prägt selbst auf der institutionellen Ebene jene Mikrophysik der Macht, als deren Wasserzeichen eine möglichst hohe Geschwindigkeit (oder deren Vortäuschung) erkennbar ist. Wenn uns der »Hundertköpfler« aktueller Eliten also aus vielen Gesichtern, aus vielen Mündern die präfabrizierten Schlagworte (↑ Bologna-Glossar) vielhundertfach entgegenruft, dann sollten wir nicht vergessen, dass dies die Macht einer velociferischen Kontrolle über die Zeit ist, in der es nicht mehr vorrangig um das Entfalten von Komplexität, sondern um das Gestalten von Velocität geht. Macht macht schnell. Diese Verlagerung auf die fast thinkers, auf die unbedingten Vertreter einer neuen (trans-)medialen Geschwindigkeit, von der der Feldsoziologe Pierre Bourdieu wusste, bekommt der Universität aber nicht. Ferndenken ist im Minuten-Format des Fernsehens nicht zu haben.

Die neuen Bologna- und Exzellenz-Eliten...

OPEN
ACCESS
  • Universität
  • Bildungspolitik
  • Bologna-Prozess